Erwin Kazmirski erradelte 3.662 Euro für St. Anna. Erwin Kazmirski legte trotz Hitze 238 Kilometer und 4.900 Höhenmeter für einen guten Zweck zurück.

Von Franz Aschauer. Erstellt am 01. Juli 2020 (03:09)
Extrem-Radfahrer Erwin Kazmirski durfte Barbara Hahn vom St.-Anna-Kinderspital gemeinsam mit Paudorfs Bürgermeister Martin Rennhofer einen Spendenscheck in der Höhe von 3.661,50 Euro überreichen.
Lichtmagier.at

Ein halbes Jahr lang hatte sich Erwin Kazmirski auf sein Saisonhighlight, das Race Around Niederösterreich, vorbereitet. Das Coronavirus machte dem Ultracycling-Event aber vorerst einen Strich durch die Rechnung, er wurde in den Herbst verschoben. Dass die Trainingsmühen trotzdem nicht vergebens waren, war Kazmirski allerdings spätestens am vergangenen Samstag um 20 Uhr gewiss. Zu dieser Zeit durfte er nämlich der Pflegedirektorin des St.-Anna-Kinderspitals in Wien, Barbara Hahn, einen Spendenscheck in der Höhe von 3.661,50 Euro überreichen.

Spendenboxen waren am Ende prall gefüllt

Wie berichtet, hatte der 51-Jährige statt des Race Around Niederösterreich einen Charity-Event in seiner Heimatgemeinde Paudorf ins Leben gerufen. Ziel war es, einen 17 Kilometer langen Rundkurs binnen zwölf Stunden möglichst oft zu absolvieren. In Fanzonen am Streckenrand waren Spendenboxen aufgestellt. Heimische Firmen, die bereits zuvor Wind von der Aktion bekommen hatten, spendeten ebenfalls.

Für den erfahrenen Extrem-Radfahrer Kazmirski stellte sich die Challenge auf heimischem Grund und Boden schließlich als gewaltige Herausforderung heraus. Vor allem die Hitze machte dem IT-Spezialisten zu schaffen. In der Nachmittagssonne musste er sogar kurz vom Rad steigen, weil er mit Kreislaufproblemen zu kämpfen hatte. „Aufgeben ist aber nie in Frage gekommen“, behielt Kazmirski immer das Ziel vor Augen. Am Ende legte er zwar nicht die angepeilten 285 Kilometer zurück, mit den absolvierten 238 Kilometern und 4.900 Höhenmetern ist der 51-Jährige dennoch zufrieden. „Es war ein super Event, und mit über 3.500 Euro hätte ich nie gerechnet.“

Viele Fans feuerten Kazmirski trotz Temperaturen von über 30 Grad an, in Krustetten spielte sogar die Musikkapelle Paudorf am Streckenrand für ihn auf. Die Gemeinde denkt ob des großartigen Erfolgs nun sogar an, den Event im nächsten Jahr zu wiederholen.