1/8-Man-Triathlon war ein Fall für zwei. Bei der zweiten Auflage des 1/8-Man-Triathlons gaben sich die Favoriten keine Blöße und setzten sich klar durch.

Von Stefan Berndl. Erstellt am 12. September 2017 (02:19)
Ewald Rauscher
Günther Matzinger, der Rang fünf belegte, Simone Fürnkranz und Sebastian Czerny konnten zufrieden sein.

Der noch sehr junge Triathlon in Schönberg wartete zwar mit einem bewölkten Himmel, dafür aber rund 340 Athletinnen und Athleten auf.

Fürnkranz wurde Favoritenrolle gerecht

Darunter auch Sebastian Czerny (Top Team Tri NÖ), der im Vorjahr, beim Debüt dieses Bewerbs, bereits gewonnen hatte und auch diesmal nicht zu schlagen war. Nach 52:09 Minuten erreichte Czerny das Ziel, Patrick Rapp vom URC Langenlois hatte als Zweiter bereits fast vier Minuten Rückstand.

Ein Ausrufezeichen setzte Philipp Gintenstorfer: Der ULC-Athlet erzielte auf der Laufstrecke die zweitbeste Zeit, beendete das Rennen als Gesamtneunter. Damit erreichte er Rang zwei in der Eliteklasse.

Bei den Frauen stand die Favoritin ebenfalls schon vor dem Rennen fest: Simone Fürnkranz ging auf den Sieg los, wurde dieser Erwartung gerecht. Die Paudorferin überzeugte mit einer Zeit von 56:20 Minuten. Ursula Kirchberger (TRV Krems) auf Rang zwei hatte mehr als fünf Minuten Rückstand. Anita Schoderbeck folgte auf dem dritten Rang. Die Staffel gewann das Team „MiliSports“.