Langenloiser Trio brilliert in den USA. Drei Läuferinnen und Läufer des URC Langenlois nahmen am Ironman in Tennessee teil und wussten zu überzeugen.

Von Stefan Berndl. Erstellt am 19. September 2017 (01:45)
privat
Dagmar Pfadenhauer und Rainer Egretzberger konnten durchaus zufrieden die Heimreise aus den USA antreten.

In Chattannoga im US-Bundesstaat Tennessee ging die Ironman-70.3-Weltmeisterschaft für Profi- und Amateurtriathleten über die Bühne. Diese wurde erstmals über zwei Tage ausgetragen.

Starteten an Tag eins sämtliche Triathletinnen, so folgten am Sonntag die Herren. Mit dabei waren auch drei Athletinnen und Athleten des URC Langenlois: Dagmar Pfadenhauer, Michaela Wolf und Rainer Egretzberger.

Egretzberger setzt ein Ausrufezeichen

Dieses Trio hatte sich im Laufe des Jahres für den Ironman qualifiziert und wollte sich nun dort beweisen. Dabei erwies sich bereits die 1,9 Kilometer lange Schwimmstrecke als erste Herausforderung. Der Tennessee-River wies eine leichte Strömung auf, was den Teilnehmerinnen und Teilnehmern den Auftakt zusätzlich erschwerte.

Es folgte eine sehr selektive Radstrecke über 90 Kilometer, gefolgt von einem Halbmarathon, mit dem das Rennen auch beschlossen wurde. Für die Langenloiser endete der Bewerb erfolgreich. Rainer Egretzberger finishte nach 4:41:33 Stunden und belegte damit den 363. Gesamtrang. In seiner Altersklasse brachte ihm das den starken 31. Platz unter 403 Startern ein. Vereinskollegin Michaela Wolf erreichte nach 5:44:13 Stunden das Ziel, belegte Rang 140 in ihrer Klasse. Und Dagmar Pfadenhauer folgte auf Platz 167, in 5:57:08 Stunden.