Thaqi über die Fivers: „Hatte dort eine tolle Zeit“. Für UHK-Trainer Thaqi ist die Hollgasse auch ein Ort persönlicher Highlights als Fivers-Spieler.

Von Bert Bauer. Erstellt am 07. April 2021 (02:33)
Ibish Thaqi in voller Anpannung beim Cupspiel gegen die Wiener mit Gabor Hàjdu (links) und als Fivers-Spieler 2010 mit seinem besten Kumpel Martin Abadir (unten).
Bert Bauer, Bert Bauer

FIVERS - KREMS, Samstag, 19.30 Uhr.

Den Frust vom Fivers-Cupmatch hat Ibish Thaqi schnell weggesteckt. Für ihn und sein Team gilt der Fokus nun voll der Bonusrunde. Für den 41-jährigen Kremser Cheftrainer ist die Halle in der Hollgasse auch stets eine Rückkehr zu alter Wirkungsstätte, die für Thaqi als Spieler in der Saison 2010/2011 im Meistertitel gipfelte.

Ibish Thaqi als Fivers-Spieler 2010 mit seinem besten Kumpel Martin Abadir.
NOEN, Bert Bauer

„Da ist nun lange her“, aber natürlich war diese Zeit ein Highlight meiner Spielerkarriere“, erinnert sich Thaqi noch gerne an die beiden Saisonen im Fivers-Jersey. Mit David Brandfellner und Markus Kolar stehen jetzt noch zwei Akteure im aktuellen Aufgebot der Wiener, mit denen der St.Pöltner Cafetier noch gemeinsam gespielt hat.

Als Aufbau-Mitte-Mann und de facto Spielmacher erzielte Thaqi in der Meistersaison unglaubliche 183 Treffer. Den engsten Kontakt hatte er damals mit Martin Abadir und Jörg Merten, der nun im UHK-Nachwuchsbereich arbeitet: „Mit beiden habe ich auch stets das Zimmer geteilt, wenn wir auswärts übernachten mussten.“

Zurück in die Gegenwart: Als Coach der „Rot-Gelben“ hat Thaqi in Margareten diesmal nichts zu verschenken. Er erwartet wieder eine heiße, emotionale Partie und sieht seine Schützlinge alles andere als chancenlos: „Im gebundenen Angriffsspiel befinden wir uns mit den Fivers durchaus auf Augenhöhe.“

Erneut wird wieder wichtig sein, durch perfektes Rückzugsverhalten der „schnellen Mitte“ und „zweiten Welle“ des Gegners Einhalt zu gebieten. Der Ausfall von Fivers-Bomber Lukas Hutecek – er brach sich beim Cupspiel in Krems den kleinen Finger – misst er keine entscheidende Bedeutung zu.