Über 70.000 Höhenmeter für Kids bewältigt

Erstellt am 22. Juni 2022 | 02:35
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8396111_kres25charity_radrennen.jpg
Das 12-Stunden-Charity-Ultracycling war auch im dritten Anlauf ein voller Erfolg. Letztendlich konnten die beiden Organisatoren der Spendenaktion, Christoph Kaltenböck (links) und Erwin Kazmirski (2. von rechts), mit dem Paudorfer Bürgermeister Martin Rennhofer einen Spendenscheck im Wert von 4.580 Euro an Barbara Hahn vom St.-Anna-Kinderspital übergeben.
Foto: lichtmagier.at
Auch heuer wurde das Charity-Ultracycling, organisiert von Erwin Kazmirski und Christoph Kaltenböck, ein voller Erfolg.
Werbung

Das 12-Stunden-Charity-Ultracycling hat seinen Ursprung im Jahr 2020, als Extremsportler Erwin Kazmirski lange Trainingsausfahrten als Rundkurs direkt vor seiner Haustür abspulte. Dabei wurde er nach jeder Runde mit einem herrlichen Panoramablick auf Stift Göttweig und die Wachau belohnt. Die Spendenaktion fand heuer bereits zum dritten Mal statt, die Organisatoren Christoph Kaltenböck und Kazmirski von „never-stop-cycling.at“ freuten sich über zahlreiche Teilnehmer. Neben absoluten Topfahrern aus der Ultracyclingszene bewältigten auch viele Hobbyfahrer den Rundkurs zum guten Zweck.

Insgesamt überwanden die Teilnehmer 3.774 Kilometer und 71.040 Höhenmeter in 222 Runden. Die meisten Runden bei den Damen konnte die mehrfache Race-Around-NÖ-Siegerin Elena Roch (15) absolvieren, die höchste Rundenanzahl des gesamten Teilnehmerfeldes ging an Race-Around-Österreich-1500-Sieger Philipp Kaider (18). Den Spendenscheck über 4.580 Euro nahm Pflegedirektorin Barbara Hahn für das St.-Anna-Kinderspital entgegen.