Gintenstorfer schlägt zum zweiten Mal zu. Mit einem zweiten Platz beim Abschlussbewerb des Waldviertel-Cups holte sich Philipp Gintenstorfer den Gesamtsieg.

Von Sandra Müllner. Erstellt am 24. September 2019 (02:20)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Philipp Gintenstorfer holte sich den Gesamtsieg beim Waldviertel-Cup bereits zum zweiten Mal.
privat

Philipp Gintenstorfer vom ULC Langenlois war erfolgreich beim letzten Lauf des Waldviertler Laufcups. Dabei galt es für die Läufer zwei Runden zu je 4,4 Kilometer zu bewältigen. Gintenstorfer ergatterte hinter Martin Hofbauer den zweiten Platz mit einer Zeit von 31:17,4 Minuten. Mit diesem Ergebnis krallte er sich zum zweiten Mal den Gesamtsieg bei diesem Event. Bereits im Jahr 2013 hatte er als noch relativ unbekannter heimischer Läufer den Sieg nach Langenlois geholt. Insgesamt räumte er bei dem gesamten Laufevent drei Tagessiege in Maissau, beim Ottensteiner Seelauf und in Gmünd ab.

„Ich bin überglücklich, das noch einmal geschafft zu haben. Ich bin nicht unbedingt auf den Gesamtsieg gelaufen, es ist einfach passiert“, kommentierte Gintenstorfer seine hervorragende Leistung. Sein größter Konkurrent an diesem Tag, Martin Hofbauer (team2run), holte sich bei dem Abschlussbewerb den Tagessieg. Aufgrund einer langwierigen Verletzung war für Hofbauer der Gesamtsieg beim Waldivertel-Cup nicht mehr möglich. Von den dazu notwendigen sechs Läufen hatte er lediglich vier absolviert. Philipp Gintenstorfer war dabei ein harter Gegner, Hofbauer konnte seinen Vorsprung auf ihn allerdings kontinuierlich ausbauen und siegte schlussendlich mit einer Zeit von 30:29,9 Minuten.

„Ich habe mich heute von Beginn an sehr gut gefühlt, und darum habe ich auf taktische Spielereien verzichtet und versucht, von Beginn an meine Konkurrenten unter Druck zu setzen bzw. abzuschütteln“, meinte Hofbauer zu seinem Erfolg.