Könner mit der Kugel. Der Traisener Jörg Kraus will heuer mit der Mannschaft durchstarten.

Von Wolfgang Wallner. Erstellt am 27. Oktober 2014 (15:21)
NOEN, privat
Jörg Kraus aus Traisen

In der Ruhe liegt die Kraft. Eine Plattitüde, gewiss. Doch unerlässlich beim Carambol-Billard. Anders als bei der Pool-Variante, wo auch ein „blinder Stoß“ mal eine Kugel versenken kann, gibt‘s keine Zufallstreffer. Und auch keine Taschen, in die die Bälle purzeln. Fad ist Carambol deshalb noch lange nicht. „Dieser Sport hat seinen ganz eigenen Reiz“, sagt Jörg Kraus. Der Traisener gehört zu den Top-Leuten seiner Zunft. „Es geht eben nichts darüber, einen Punkt nach dem anderen zu machen.“

Zum Saisonauftakt der Mannschaftsmeisterschaft – Kraus spielt für den Ersten Melker Billard-Sport-Club – klappte das noch nicht so ganz. Gegen Mariahilf setzte es die befürchtete glatte Niederlage (0:8). Die Wiener sind allerdings die „roten Bullen“ der Billardszene. „Das ist einfach der Topklub schlechthin, die haben zwölf Leute, die praktisch nichts anderes machen, als Billard zu spielen.“ Davon kann Kraus nur träumen. Als Maschinenschlosser muss er sich die Trainingszeiten einteilen. „Leider bin ich durch den Job nicht so oft am Tisch gestanden, wie es notwendig gewesen wäre“, merkt Kraus selbstkritisch an. Vier Einheiten in der Woche sollten‘s schon sein, will man mit der Spitze mithalten. „Carambol ist schon sehr zeitaufwändig, dazu die Fahrten zu Turnieren. Natürlich alles auf eigene Kassa.“ Für Kraus eine Selbstverständlichkeit, schließlich ist Billard seine Passion.

Schlagbare Gegner warten auf Kraus & Co.

Nach der Auftaktniederlage will der Traisener mit seinen Teamkollegen jetzt durchstarten. Mit Stockerau und vor allem Pottendorf haben die Melker am kommenden Wochenende durchaus schlagbare Gegner vor der Brust. Kraus sieht es realistisch: „Wir sind reine Amateure, da kann es für uns nur -->

um den Klassenerhalt gehen.“ Schließlich behauptet sich Melk schon neun Jahre in der Liga. Kraus kämpferisch: „Das soll auch so bleiben.“
 

Hintergrund

Jörg Kraus aus Traisen gehört zu den besten Heimischen Carambol-Billardspielern. Mit seinen Melker Teamkollegen mischt er in der heimischen Elite-Liga mit. Das Saisonziel lautet auch heuer „Klassenerhalt“.

Zur Person: Kraus wurde am 17. Juni 1966 geboren. Er arbeitet als Maschinenschlosser bei der Firma Manner in Wien. Seine Leidenschaft gilt allerdings seit vielen Jahren dem Billardsport.

Erfolge: Staatsmeister im Team (BC Pottendorf) und Dritter bei den Staatsmeisterschaften im Einzelbewerb.

Carambol-Billard wird mit drei Kugeln gespielt. Der Spielball muss die beiden anderen Kugeln berühren. Im Gegensatz zum Snooker oder zum Poolbillard werden hier keine Kugeln in Taschen versenkt. Der Tisch hat also keine „Löcher“.