Erstellt am 28. Dezember 2016, 05:51

von Claus Stumpfer

Duell der Nachbarn. Zwei Gölsentaler machten sich beim Altjahreslauf in der Landeshauptstadt St. Pölten den Sieg untereinander aus.

Kevin Wallner siegte in starken 16:18 Minuten.  |  NOEN

Ganz im Zeichen der Laufsportler aus den Bezirken Lilienfeld (Herren) und Melk (Damen) stand der heuer bereits am Stefanitag ausgetragene Altjahreslauf von Runnersworld-Lauforganisator Walter Zugriegl.

Mit einem Rekordstarterfeld hat sich der neue Termin (bisher 30. Dezember) voll bewährt. „Die Leute wollten offenbar die vielen Kekse der letzten beiden Tage rasch wieder abarbeiten“, freute sich Zugriegl über den regen Zuspruch für den 5-Kilometer-Lauf durch die St. Pöltner Innenstadt mit Start und Ziel am Rathausplatz.

Bei stürmischen Wetter aber sehr guten Lauftemperaturen fehlten einzig die Lokalmatadoren im Spitzenfeld.

Denn mit dem Hainfelder Kevin Wallner und dem St. Veiter Andreas Zöchling machten sich bei den Herren zwei Gölsentaler den Sieg untereinander aus. Am Ende feierte Kevin Wallner, der mit seinem ASKÖ-Klubkollegen Wolfgang Wallner (wegen Erkältung nicht am Start) zwar nicht verwandt ist, aber von ihm seine Trainingspläne hat, doch einen klaren Start-Ziel-Sieg. Kevin Wallner gewann auch die Klasse M 20, der Gesamtzweite Andreas Zöchling siegte in der Klasse M 30.

Revanche bei einem der Silvesterläufe wird es nicht geben, da gehen sich die beiden Gölsentaler nämlich aus dem Weg und wollen ihre Laufsaison jeweils mit einem weiteren Sieg abschließen. „Ich starte wie immer in Karlstetten und rechne mir gute Chancen aus ganz vorn mitzumischen“, erklärte Kevin Wallner. Zöchling hat hingegen den erstmals ausgetragenen St. Veiter Silvesterlauf ins Auge gefasst. „Ein Heimrennen kann ich mir nicht entegehen lassen“, findet er.

Bei den Damen zeigte in der St. Pöltner Innenstadt die Mankerin Helene Waxenecker, die noch bei den Juniorinnen startberechtigt ist, ihr großes Talent und siegte in 18:45 Minuten klar vor ihrer Alters- und Teamkollegin Katharina Götschl, die eine Minute Rückstand „aufriss“.