Enduro-Hippies krönten ihren König. Das Enduro-Woodstock lockte wieder die Massen an. Mit Philipp Scholz und Veronika Dallhammer gab es würdige Sieger.

Von Romeo Felsenreich. Erstellt am 16. Juni 2014 (14:31)
NOEN

Knapp 300 Teilnehmer aus Österreich und Deutschland traten an, doch der Deutsche Philipp Scholz, der Titelverteidiger von 2013, ließ auch 2014 nichts anbrennen und besiegte als „gelernter Trialfahrer“ per Enduro sogar seinen „Lehrmeister im Schnellfahren“, Thomas „Fuxxi“ Günther innerhalb eines 2,5 Stunden langen, spannenden Duells. Auf den dritten Platz fuhr der in Deutschland lebende Exil-Österreicher Harry Neumayr.

In der Damenklasse siegte Österreichs First Lady des Enduro-Sports, Veronika Dallhammer – sie gewann vor zwei Wochen bereits das Erzbergrodeo. Die Trialwertung schnappte sich erneut der junge Allgäuer André Häutle-Zwerenz. In der Teamklasse kam niemand an Erich Brandauer und Manfred Liendl vorbei, doch der minimale Abstand von 3 Sekunden (nach 2,40 Stunden Fahrzeit!) auf das zweitplatzierte Team zeugt auch hier von einem sehr spannenden Rennen.

„Es waren wieder viele neue Gesichter am Start – das macht uns natürlich stolz und zeigt uns, dass wir in den letzten Jahren gute Arbeit geleistet haben“, freut sich der Organisator Bernd Hupfauf. Der Name des Events „Enduro Woodstock“ machte seinem Namen jedenfalls alle Ehre, versammelten sich in der Schottergrube von Franz Lampl doch wieder zahlreiche bunte Vögel.

Das Highlight der anspruchsvollen Strecke war a wieder der Steilhang der Schottergrube. „Aber auch die fünf Kilometer lange Strecke durch den Wald hat es in sich. Auf dem Parcours hat man maximal zwei bis drei Mal die Möglichkeit die Trinkflasche zum Mund zu führen“, erzählt Hupfauf, „um das durchzuhalten, braucht man neben einer guten Grundlagenausdauer Selbstdisziplin und viel Racing-Coolness.“

Nach dem Enduro-Event rockte am Samstagabend die Wiener Band „The Weight“ das versammelte Fahrerlager.