Kreis der Favoriten im Adamstal groß wie nie. European Challenge Tour startet heute, Mittwoch, im Adamstal. Golf-Spitzenklasse kommt ins Sportland NÖ.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 14. Juli 2021 (01:29)
Aber auch der Franzose Julien Brun steht bei den Punktemachern hoch im Kurs und ist derzeit in der Jahreswertung Zweiter.
GC Adamstal, GC Adamstal

Die EURAM Bank Open bringen wieder Golf-Spitzenklasse nach in den GC Adamstal. 156 Spieler aus 20 Nationen, darunter auch sieben Österreicher, werden beim Turnier, das von Doonerstag bis Sonntag stattfindet, erwartet.

Nachdem der GC Adamstal schon in den Jahren 2018 und 2019 Austragungsort eines Challenger Turnieres der European Tour war, kommt die zweithöchste Klasse des europäischen Golfsportes auch heuer wieder vom 15. bis 18. Juli in die Ramsau. Im letzten Jahr konnte man sehr stolz sein, als Veranstalter der EURAM Bank Open 2020 beim Saisonauftakt der European Tour, als es um ein Preisgeld von 500.000 Euro gegangen ist, erfolgreich in Österreich mitgewirkt zu haben.

Heuer geht es bei der Challenge Tour um einen Preisgeldtopf von 190.000 Euro. Neben dem Namensgeber und Hauptsponsor EURAM Bank AG, konnte man den österreichischen Golfverband, das Sportland NÖ und Interwetten als wichtigste Partner gewinnen. Zu Dank verpflichtet sind die Organisatoren unter der Leitung von Franz Wittmann natürlich auch den kleineren Unterstützern dieses Events.

Zwei Turnierdirektoren kommen als Referees

Für eine besondere Wertschätzung für Franz Wittmann sorgten zwei Turnierdirektoren der European Tour. Mikael Erikson aus Schweden war im letzten Jahr Turnierdirektor im Adamstal, auch Jose Maria Zamora ist Turnierdirektor der European Tour. Beide werden heuer als Referees im Einsatz sein. Ihre Begründung war, so einen spektakulären Kurs finde man auf der gesamten Tour nicht mehr, weshalb sie sich als Referees gemeldet hätten. Der Turnierdirektor heuer heißt Federico Paez Weinbaum. Er war schon 2019 im Einsatz und kennt den Platz genau: „Wenn man dort unterwegs ist, fühlt man sich sehr intensiv mit der Natur verbunden, das ist ein einmaliges Erlebnis.“

Die Entrylist ist noch nicht komplett, aber einige internationale Profis, die ins Adamstal kommen, sind schon bekannt.

Santiago Tarrio: Der 31-jährige Spanier hat heuer schon zweimal in Spanien und Tschechien gewonnen, wurde Dritter in Cadiz und Vierter in der Bretagne. Damit hat er fast 90.000 Euro an Preisgeld gewonnen und führt derzeit ganz überlegen in der Jahrespunktewertung „Road of Mallorca“.

Julien Brun: Mit fast dreißig Punkten Rückstand auf Tarrio liegt der 29-jährige Franzose an zweiter Stelle der Punktewertung. Er bringt viel Erfahrung mit und war 2019 schon im Adamstal mit Platz 30 und letztes Jahr in der European Tour immerhin Sechster. Seine besten Erfolge heuer sind der erste Platz bei den Open de Bretagne und Platz Zwei bei der Real Czech Challenge.

Marcel Schneider: Mit dem 31 Jahre alten Deutschen kommt ein aktueller Turniersieger in die Ramsau. Er holte sich vor wenigen Wochen den Sieg bei Kaskada Challenge in Tschechien und wurde bei der European Porsche Tour Siebenter. Auch er hat Adamstalerfahrung und belegte 2019 den 14. Platz.

Kristof Ulenaers: Ein aufstrebender Stern ist derzeit der 23-jährige Belgier. Er gewann heuer in Cadiz und wurde in Spanien Fünfter. Auf dem schweren Kurs im Adamstal ist Ulenaers aber noch Neuling. In der Road of Mallorca liegt er derzeit an zehnter Stelle.

Dan Huizing: Mit dem 31-jährigen Niederländer kommt ein erfahrener Spieler. Er kennt das Adamstal aus dem Jahre 2019 und holte damals den geteilten 42. Platz. Heuer war sein Highlight der Sieg bei den Irish Open, der ihm 35.000 Euro brachte und in der Road of Mallorca den fünften Zwischenrang.

Craig Howie: Für Überraschungen ist der 27-jährige Schotte immer gut. Zurzeit liegt er auf Rang vier in der Road of Mallorca, allerdings war er noch nie im Adamstal. Dafür gewann er heuer den Auftakt der Challenge Tour in Schweden.

Marcel Siem: Mit dem 40-jährigen Deutschen kommt ein Routinier. Er hat in früheren Jahren schon viermal in der European Tour gewonnen, heuer verzeichnet er als bestes Ergebnis einen fünften Platz bei der Kaskada Challenge.

Viele weitere starke Spieler werden erwartet

Aber auch mit Felix Mory (Frankreich), Tyler Koivisto (USA), Hurly Long (Deutschland), Emilio Cuartero Blanco (Spanien) und Steven Tiley (England) kommen weitere Sieganwärter in die Ramsau.

Von den Österreichern sind bis jetzt sechs Pros in der Entrylist zu finden. Es sind dies die Steirer Lukas Nemecz, Timon Baltl und Martin Wiegele, weiters Alexander Kopp (Tirol),Lukas Lipold (Salzburg) und Hausherr Sebastian Wittmann.

Noch fehlt der letzte Woche von uns groß angekündigte Niklas Regner. Der Steirer, seit Juni Profi, hat auf der Challenge-Tour einen Raketenstart hingelegt und sollte im Adamstal, einer seiner Lieblingsplätze, für einen Spitzenplatz sorgen können. „Hier wird der heimische Golfverband sicher noch für die notwendige Einladung sorgen“, ist Wittmann optimistisch.