St. Veiterin Daxböck zeigte bei Mehrkampf gegen Ältere auf

Erstellt am 22. Juni 2022 | 02:53
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8395813_lils25leichtathletik_ulc_team.jpg
ULC-Team: Friedl und Kornelia Daxböck, Angelina Schmaus, Manfred Zott, Sarah Daxböck, Csinszka Zahora, Pia Zott, Sepp Sulzer und die Zahoras mit Hund.
Foto: privat
Sarah Daxböck wird bei österreichischen U-16-Meisterschaften starke Fünfte.
Werbung

Am Wochenende fanden die österreichischen Mehrkampfmeisterschaften für die Altersklassen U 16 und U 18 statt. Der Bewerb fand im neu errichteten Leichtathletikstadion in Eisenstadt statt.

„Leider machte die große Hitze und ein starker böiger Wind den Teilnehmerinnen und Teilnehmern stark zu schaffen“, berichtet Alfred Janisch, Sektionsleiter des ULC Transfer St. Veit, der in der wU-16 eine Mannschaft mit Sarah Daxböck, Csinszka Zahora und Pia Zott (alle Jg. 2008) stellte. „In dieser Klasse waren aber auch die Jahrgänge 2007 startberechtigt, was es für die Mädels noch schwerer gemacht hat“, berichtet Janisch.

Trotzdem gelang Sarah Daxböck mit dem fünften Mehrkampf-Rang ein hervorragendes Ergebnis. Sie war damit auch zweitbeste Niederösterreicherin, wurde außerdem nur von einer Salzburgerin, einer Oberösterreicherin und einer Vorarlbergerin geschlagen.

In sechs Disziplinen kam sie in die Top Ten (100 Meter, 80-m-Hürden, Hoch- und Weitsprung, Speerwurf und 800 Meter), wobei sie im 800-m-Lauf mit 2:38,52 Minuten eine überragende neue persönliche Bestleistung aufstellen konnte. Nur im Kugelstoßen reichte es für Daxböck nicht für einen Platz unter den besten Zehn.

In der Einzelwertung belegten Zahora Rang 23 und Zott Rang 34. In der Mannschaftswertung durften die ULC-Mädels mit dem sechsten Rang ebenfalls an der Siegerehrung teilnehmen. Zahora belegte außerdem im Speerwurf den undankbaren vierten Rang.

„Diese Altersklasse war heuer äußerst stark besetzt, leistungs- aber auch zahlenmäßig, gingen doch 38 Mädchen an den Start, sodass der Wettkampf sogar in zwei Gruppen aufgeteilt werden musste“, erzählt Janisch.