Gedächtnisrennen: Hollaus unvergessen. Beim Gedächtnisrennen für den Traisener Weltmeister von 1954 werden am Wochenende am Red-Bull-Ring 350 Starter erwartet.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 14. August 2018 (02:00)
Organisator Wolfgang Stropek startet auch selbst.WernerLeutner
Werner Leutner

Zum 15. Mal veranstaltet der Verein IGFC aus Behamberg/Steyr das Internationale Rupert- Hollaus-Gedächtnisrennen. Am 18. und 19. August wird am Red-Bull-Ring in der Steiermark wieder des Traisners gedacht, der als bislang einziger Österreicher 1954 posthum den Weltmeistertitel im Motorradsport erringen konnte.

Über 350 Starter aus zehn Nationen werden auf historischen, klassischen und modernen Rennmaschinen teilnehmen. Ein Highlight sind wieder die Sidecars auf drei Rädern in der Klasse der Sidecar-Trophy.

Rund 350 Teilnehmer aus zehn Nationen

Motorradlegenden wie der 15-fache italienische Weltmeister Giacomo Agostini auf MV-Agusta, der dreifache Schweizer Vizeweltmeister Bruno Kneubühler, der ehemalige MZ-Werksfahrer Heinz Rosner, die Teilnehmer des internatationelen Norton-Treffens (www.noc-austria.at) sowie Peter Williams (legendärer Norton-Konstrukteur und Rennfahrer) werden erwartet.

Eine Sonderausstellung wird zu Ehren des heuer 89-jährig verstorbenen Schweizers Luigi Taveri präsentiert.

Aber es sind nicht nur die großen Namen, die das Rennen auszeichnen. Mit rund 350 Teilnehmern aus zehn Nationen, die in acht Klassen starten, ist es auch das größte Motorsportrennen Österreichs. Und bei der Siegerehrung der Speed- und Gleichmäßigkeitswertung im Hauptrennen werden 90 designte Trophäen überreicht.