Neue Doppelspitze. Der neue Präsident des NÖ-Landesskiverbandes heißt Wolfgang Labenbacher. Michaela Dorfmeister wird Vizepräsidentin.

Von Guido Wallner. Erstellt am 16. Juni 2014 (14:30)
Wolfgang Labenbacher
NOEN, ZVG

Paukenschlag bei der 90-Jahr-Feier des NÖ-Landesskiverbandes in Purgstall: Bei der davor angesetzten Hauptversammlung wurde Wolfgang Labenbacher zum neuen Präsidenten gewählt. Herta Mikesch verzichtete auf eine neuerliche Kandidatur als Präsidentin. „Es geht einfach nicht mehr“, findet Mikesch nach neun Jahren an der Spitze des Skiverbandes nicht mehr die nötige Zeit.

Die Nachfolge von Mikesch tritt nun Labenbacher an. Der Lilienfelder Vizebürgermeister war Direktor der Ski-Mittelschule in seiner Heimatgemeinde und seit dem Vorjahr auch VizePräsident des NÖ-Skiverbandes. Der bekannteste Neuzugang im Präsidium des Landesskiverbandes ist Doppel-Olympiasiegerin Michael Dorfmeister, die die Agenden von Labenbacher im Alpinbereich übernimmt. „Michi hat gute Ideen und sie wird sich auch in verschiedenen Bereichen, wie zum Beispiel dem Speedtraining, einbringen“, so Labenbacher.

Die wichtigste Aufgabe des Landesskiverbandes beschreibt Neo-Präsident Labenbacher wie folgt: „Wir versuchen Talente zu finden, sie auszubilden und diese in die ÖSV-Kader zu bringen. Das geht aber nur mit einer breiten Basis. Wichtige Partner sind hier auch die MD Ski-Mittelschule und das Trainingszentrum Waidhofen.“

In der dreijährigen Amtsperiode als Präsident sieht Labenbacher die Verjüngung bei den Funktionären als ein wichtiges Thema an. „Weiters wollen wir das Projekt mit den Workshops für Trainer, Eltern und Schulen fortsetzen.“

Ein Sonderprogramm mit einem dritten Landestrainer wird im Herrenbereich installiert, um die in den Landeskader zurückgestuften Marc Digruber und Matthias Tippelreither wieder in den ÖSV-Kader zurück zu bringen. Georg Harzl wird sich speziell um die Slalomläufer kümmern und für die hoffnungsvollen Speedläufer, wie Christoph Krenn und Takats, wird ein neuer Speedtrainer engagiert. „Wir stehen gut da. Kein anderer Verband in Niederösterreich hat so viele Spitzensportler hervorgebracht wie der NÖLSV“, freut sich Labenbacher über das große Ansehen des Landesskiverbandes in der Öffentlichkeit.