Pressler-Sieg in München. Die St. Veiterin Lena Pressler läuft bei Topmeeting in München das Limit für die U-20-EM. Ihre Zeit von 60,28 Sekunden reicht auch zum Sieg über 400-m-Hürden.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 12. Juni 2019 (03:29)
Stumpfer
Lena Pressler (r.) startete in der Vorwoche noch in St. Pölten über 100 Meter flach.

Mit einer siebenköpfigen Delegation der Union St. Pölten ging es mit den Trainern Viola Kleiser, Clemens Ipkovich und Daniel Stehlik zum Ludwig-Jall-Sportfest nach München. Im altehrwürdigen Dantestadion sorgte wieder einmal Lena Pressler für das Highlight aus Sicht der Landeshauptstädter.

Die 18-jährige SLZ-Schülerin, die der Kaderschmiede von Alfred Janisch in St. Veit entstammt, qualifizierte sich nämlich mit ihrem Sieg in 60,28 Sekuen über 400 Meter Hürden souverän für die U-20-Europameisterschaft. Damit wird Pressler nach der Bronzemedaille bei der U-18-EM im letzten Jahr heuer vom 18. bis 21. Juli im schwedishen Boras auf Medaillen- beziehungsweise auch Rekordjagd gehen.

Bei den U-18-Burschen wusste Hürdensprinter Tobias Weiser zu überzeugen. Er belegte in einem starken Feld den vierten Platz und kam trotz störendem Gegenwind auf die neue persönliche Bestleistung von 15,42 Sekunden. Österreichs schnellster U-20-Sprinter, Daiyehan Nichols-Bardi, musste sich nach seinen tollen Läufen letzte Woche beim Liese-Prokop-Memorial in München mit 11,17 Sekunden im B-Finale begnügen.

Starke 100 Mete Sprintauftritte bei schwierigen Windverhältnissen zeigten auch Sabrina Koberwein (12,89 Sekunden), Isabelle Edlinger (12,86), sowie U-18-Sprinter Sebastian Spitaler (11,84). Julian Hagmann testete erstmals über 400 Meter Hürden und kam mit einem vorsichtigen Lauf auf den dritten Rang in der U-18-Klasse.

Starke Auftritte bei Kür der U-14-Landesmeister

Parallel zum Meeting in München fanden in Schwechat die Landesmeisterschaften der U-14-Klasse statt. Auch hier durften die jungn Athleten von Trainerin Christine Hauer über erste Erfolge jubeln. Karl Königswieser konnte über 60 Meter Hürden ein großes Talent zeigen und holte in 9,86 Sekunden die Silbermedaille. Außerdem landete der 13-Jährige noch im Weitsprung (4,56 Meter) auf dem vierten Rang.

Für eine weitere Silbermedaille sorgte Max Lechner mit einem engagierten 800-Meter-Lauf, den er in 2:40 Minuten beendete. Knapp dahinter, auf dem undankbaren vierten Rang, landete hier Trainingskollege Paul Kainrath. Ebenfalls eine Talentprobe konnte Adrian Hagmann abgeben, der in tollen 8,80 Sekunden über 60 Meter auf dem fünften Platz landete und danach mit 4,56 Metern sich auch im Weitsprung als Sechster im Spitzenfeld klassieren konnte.

Nächstes Wochnende gibt es für die besten St. Pöltner U-18-Athleten mit dem Bundesländer Vergleichskampf in Wolfsberg bereits den ersten Saisonhöhepunkt für den Nachwuchs.