Philip Wieser feiert Sieg zum Auftakt. Philip Wieser gewinnt U-20-Klasse und überrascht mit Platz elf beim FIS-Herrenrennen in Obertilliach.

Von Guido Wallner. Erstellt am 03. Dezember 2019 (00:32)
Auftakt nach Maß. Traisens Philip Wieser in Obertilliach.
ÖSV

Philip Wieser startete mit einem Sieg beim ersten Austria-Cup in Obertilliach fulminant in die neue Langlaufsaison. Der 18-jährige Traisner, der der Fördergruppe 3 des ÖSV angehört, lieferte beim Freistil-Bewerb über zehn Kilometer eine Talentprobe ab und gewann die U-20-Klasse mit mehr als 20 Sekunden Vorsprung auf den Spanier Jaume Pueyo.

Der Austria-Cup wurde durch die Verlegung des FIS-Rennens von der Ramsau nach Obertilliach enorm aufgewertet. 30 deutsche Athleten, viele Slowenen und auch Sportler aus Japan gaben den zwei Rennen in Osttirol ein internationales Flair. Die starke Zeit von Philip Wieser reichte sogar im FIS-Rennen zum sensationellen elften Platz des gesamten Herrenfelds. Auf den slowenischen Sieger Miha Licef verlor Wieser, der das Nordische Ausbildungszentrum Eisenerz besucht, nur 54 Sekunden. Damit ließ er sogar ÖSV-Ass Bernhard Tritscher hinter sich. „Ich hatte nicht im entferntesten damit gerechnet, dass es im ersten Rennen schon so gut laufen würde. Am meisten war ich vom geringen Rückstand auf die Topherren verblüfft“, jubelte das Talent über einen Saisonauftakt nach Maß.

Beim zweiten Rennen am Samstag – einem Prolog in der freien Technik über 3,3 Kilometer – lief es dann aber nicht ganz nach Wunsch. „Ich hatte mir die Schuhe zu fest zugebunden und so konnte das Blut in den Beinen nicht zirkulieren“, musste Wieser daher mit Platz sechs in der U 20 vorliebnehmen. Dieses FIS-Rennen gewann Österreichs Aushängeschild Tritscher.

Zwei weitere Bezirksläufer machten beim Skilanglaufauftakt in Osttirol eine gute Figur. Philipp Fellner vom USC Lilienfeld erreichte in der stark besetzten Jugend-II-Klasse beim 10-km-Rennen Platz 26 und war dabei fünfbester Österreicher seines Jahrgangs. Noch besser lief es für den jungen Lilienfelder über die kurze Distanz von 3,3 km mit Rang 24 und der zweitschnellsten Zeit im Vergleich mit seinen österreichischen Alterskollegen. Der dritte im Bunde war Lorenz Lampl vom SC Türnitz, der in der U 20 die Plätze 15 und 17 belegte.