Türnitz kürt Meister. Karl Wieland holt sich Vereinsmeistertitel mit der Ordonanz-Faustfeuerwaffe haarscharf vor Ewald Reichmann.

Von Wolfgang Wallner. Erstellt am 06. November 2018 (02:38)
privat
Meisterlich. Christian Leeb gratuliert den drei Türnitzer Topschützen Karl Wieland, Ewald Reichmann und Herbert Bogner (v.l.).

Die vereinsinternen Titelkämpfe mit der Faustfeuerwaffe (Ordonanzklasse) setzten den offiziellen Schlusspunkt hinter das sportliche Jahr bei den Türnitzer Schützen. Dabei schnappte sich Karl Wieland den ersten Platz. Der Türnitzer Paradeschütze, der bei den Staatsmeisterschaften im Sommer mit Silber für das Klub-Highlight gesorgt hatte, ließ Ewald Reichmann um einen Ring hinter sich.

Was den Oberschützenmeister nicht kränkte: „Ich freu‘ mich, dass mit 21 Teilnehmern eine beachtliche Anzahl an Schützen mit dabei war und auch einige ansprechende Leistungen zu sehen waren.“ Reichmann selbst verpasste ja im Sommer die Staatsmeisterschaften: „Mit der Heckenschere habe ich mich selber ramponiert. Aber mittlerweile passt wieder alles mit dem Abzugsfinger.“ Den dritten Rang am Stockerl sicherte sich in einer denkbar knappen Entscheidung mit den historischen – bis 1950 bei der Exekutive eingesetzten – Waffen Herbert Bogner.

„Es war die erste Vereinsmeisterschaft, die wir auf unsere neuen Anlage ausgetragen haben“, zeigt sich Reichmann stolz auf die Hauptschießstätte im ausgedrehnten Schützenbezirk. Die nach einem dreiviertel Jahr Arbeit nunmehr alle Stückerln spielt: „Bis auf Bewerbe mit dem Ordonanzgewehr können wir alle Disziplinen bei uns austragen.“ Und weil Weihnachten bald ins Haus steht, formuliert Reichmann seinen Wunschzettel: „Ich träume davon, dass die Gemeinde die Schießstätte übernimmt und wir nicht mehr auf eine Pacht angewiesen sind.“