Bundesliga-Opening fürs Gölsental gegen zwei Top-Teams. Sowohl die SGVH-Herren, als auch die Damen, schieden in Salzburg gleich in Runde eins gegen Teams der 1. Bundesliga aus.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 15. September 2021 (01:33)
440_0008_8178959_lils37tischtennis_sg_bundesligateams.jpg
Die Bundesligamannschaften Herren und Damen der SG St. Veit/Hainfeld beim Opening in Salzburg. Thomas Coufal, Philip Schwab, Bernhard Kranabitl, Sylvia, Sandra und Lisa Fuchs sowie Claudia Steinbacher (v. l.).
privat

Beide Gölsentaler Teams, die in der 2. Bundesliga spielen (Herren und Damen ) waren vergangenes Wochenende bei BL Opening in Salzburg vertreten. Ebenso hatten beide sehr starke Erstrunden Gegner zugelost bekommen.
Bei den Herren stand mit Biesenfeld 1 aus OÖ eine Mannschaft gegenüber, die im unteren Play-off der 1. Bundesliga spielt. Thomas Coufal bekam es mit dem U-23-Spieler Luka Mihailovic zu tun und hielt bis zum vierten Satz unglaublich gut dagegen, war an sich sogar der bessere an der Platte. Doch im fünften Durchgang hatte der aus Bosnien-Herzegowina kommende Mihailovic den besseren Start, ließ sich diesen auch nicht mehr nehmen und somit musste sich Coufal mit 2:3 geschlagen geben.

Kranabitl traf im zweiten Spiel auf Christian Wolf und auch dort sah es nicht viel anders aus - 1:3-Niederlage gegen den Spieler der 1. Bundesliga. Philip Schwab kam im dritten Spiel gegen Michael Binder an die Reihe und der junge Vorarlberger begann fulminant. Satz eins und zwei gingen an den Youngster und auch im dritten Satz ist er lange zeit voll dabei – hatte sogar drei Matchbälle!

Glück ist derzeit nicht auf SVGH-Seite

„Aber es will im Moment einfach nicht sein“, klagt Pressesprecher Harry Kurzböck. Der für Biesenfeld spielende Binder zieht im letzten Moment seinen Kopf noch aus der Schlinge und holt sich den dritten Satz mit 14:12. Im vierten und fünften Satz ging es ebenfalls noch eng zu, doch Schwab musste auch diese mit 9:11 und 7:11 abgeben. Der Endstand lautete somit 0:3.

Ähnlich erging es den SG-Damen. Mit Gegner Union Vorchdorf kommt der Klub aus Oberösterreich. Auch diese spielen in der 1. Bundesliga (unteres Playoff ) und haben mit Amelie Solja eine Spielerin, die einfach nicht zu schlagen ist. Gegen die Top-Spielerin (aktuell Nr. 78 der Weltrangliste) hatte Sandra Fuchs wie auch Schwester Lisa nicht den Funken einer Chance. Sylvia Fuchs musste sich ebenfalls gegen die Slowenin Anja Bezsak mit 1:3 geschlagen geben. Einzig Claudia Steinbacher konnte mit einem soliden 3:0 über Jessica Spehar den Ehrenpunkt für die SG St. Veit/Hainfeld holen. Damit verlor man die K.o.-Bewerbe mit 1:3 (Damen) beziehungsweise 0:3 (Herren) und beide mussten wieder die Heimreise antreten.