Eine Niederlage als Wermutstropfen für die SG St. Veit/Hainfeld

Die Herren der SG St. Veit/Hainfeld ziehen nach einem Kantersieg in Übelbach den Kürzeren. Die Damen siegen dreimal, darunter auch gegen ihren Ex-Klub.

Claus Stumpfer
Claus Stumpfer Erstellt am 13. Oktober 2021 | 02:31
440_0008_8203811_lils41tischtennis_svgh_bl_damen.jpg
Die Füchsinnen mit Claudia Steinbacher (2. v. r.) trafen letzte Woche unter anderen auf ihren Ex-Klub TTC Kirchbichl und feierten einen umkämpften 4:2-Sieg.
Foto: Foto privat

Mit einer mehr als überzeugender Leistung, agierte das Einserteam der SG St. Veit/Hainfeld (SGVH1) auswärts gegen Gratwein. Obwohl es in drei Partien in den Entscheidungssatz ging, sorgte das Gölsental-Trio für die Höchststrafe beim Gegner — 6:0-Sieg!

Kapitän Bernhard Kranabitl gewann gegen Lukas Nepozitek (2:2) und Anton Pleva (3:0) udn auch Thomas Coufal biss sich gegen Nepozitek mit 3:2 durch. Gegen den jungen Julian Primisser feierte er einen 3:1-Sieg. Youngster Philip Schwab stand seinen Kollegen um nichts nach (3:1 gegen Pelva), auch wenn es gegen Primisser eng wurde.

„Wenn jemand mit Druck umgehen kann, dann ist das Lisa.“Harry Kurzböck über Lisa Fuchs

In der Sonntagspartie hieß der Gegner SG Übelbach/Don Bosco. Die steirische Nummer eins Christian Luginger war dabei für Kranabitl, Coufal und Schwab eine Nummer zu groß (jeweils 0:3-Pleiten). Kranabitl war zwar gegen Nachwuchsspieler Philipp Walter erfolgreich, verlor aber auch sein Erstrundenmatch gegen den Ungarn Tibor Galosi. Schwab steuerte einen Sieg gegen Walter bei (3:1), Coufal verlor aber gegen letzteren 1:3.

Nächste Woche ist Pause und am 23. Oktober (15 Uhr) sowie 24. Oktober (10 Uhr) darf man dann die Jungs in der Turnhalle St. Veit beim ersten Heimspiel anfeuern. „Alle freuen sich schon sehr darauf“, meinte Pressesprecher Harry Kurzböck.

Spannend verlief das erste Match der Gölsentaler Damen gegen ihren Ex-Verein TTC Kirchbichl. „Der Beginn war nicht so gut, denn ich hab gleich mal relativ glatt gegen Martina Kapfinger mit 1:3 verloren“, erzählt Lisa Fuchs.

Schwester Sandra Fuchs konnte aber gleich im Anschluss gegen die Nachwuchsspielerin Nicole Salzburger mit einem 3:0-Sieg die Scharte auswetzen. Claudia Steinbacher fertigte Theresia Prosch ebenfalls mit 3:0 ab, sodass es zwischenzeitlich eine 2:1-Führung gab. Doch Sandra Fuchs sah gegen ihre Ex-Kollegin Karpfinger nach ausgeglichenem Beginn immer weniger Land — 2:3.

Steinbacher, die sich in toller Form befindet, brachte aber erneut mit einem 3:0-Sieg die SGVH in Front. Jetzt lag es an Lisa Fuchs! Gegen Prosch ging es permanent hin und her, sodass die Damen in einen Entscheidungssatz mussten. „Und wenn jemand mit Druck umgehen kann, dann ist das Lisa“, freut sich Kurzböck. Auch diesmal wehrte sie in einem wahren Krimi einen Matchball ab, um am Ende ihr Spiel mit 3:2 zu gewinnen und damit auch den 4:2-Erfolg über die Tirolerinnen zu fixieren.

„Spaziergänge“ gegen Triestingtal und Bruck

Im zweiten Spiel lief dann alles viel einfacher für die SGVH-Damen. Gegen die Tabellenletzten SG Oberes Triestingtal/Guntramsdorf kam man zu einem ungefährdeten 5:1-Erfolg. Sandra und Lisa Fuchs gewannen diesmal ebenso sicher wie Steinbacher ihre beiden Matches. Nur Sylvia Fuchs musste den Ehrenpunkt ihrer Gegnerin Neuhold lassen. Die erst kürzlich genesene Gölsentalerin verlor klar mit 0:3.

Und auch beim dritten Spiel des Wochenendes waren die Gölsentalerinnen gegen ESV Bruck/Mur eine Klasse für sich, gewannen alle sechs Spiele in Folge. Einzig Claudia Steinbacher musste gegen Ulrike Mayer über die volle Distanz, gehen, gewann den fünften Satz aber dann doch. Somit liegt die Truppe nach 6 Runden auf dem dritten Tabellenrang.