Rekordstarterfeld gleich bei der Cup-Premiere. Neuer länderübergreifender Cup lockt 90 junge Pistenflitzer zum Doppel nach Annaberg.

Von Guido Wallner. Erstellt am 08. Januar 2020 (02:06)
Toni Pfeffers Sohn, Paul Pfeffer-Redl, war am Wochenende beim Voralpencup-RTL eine Klasse für sich.
Wutzl

Die Premiere des neu ins Leben gerufenen Voralpencups verlief bei den ersten beiden Bewerben auf der Zdarskypiste in Annaberg mit einem Rekordstarterfeld von 90 Nachwuchsrennläufern sehr erfreulich.

Steirer beleben den Cupbewerb zusätzlich

„Es ist uns mit diesem Voralpencup gelungen, eine Kooperation der Vereine des Skigebiet Mitte mit den angrenzenden steirischen Vereinen WSV Mariazell und SV St. Sebastian abzuschließen. Nun können alle Kinder bis zur U-16-Schülerklasse gemeinsam Rennen bestreiten und es gibt auch eine Cupwertung“, freut sich Gebietswartin Ulrike Posch über eine gelungene Premiere mit zwei Rennen in Annaberg.

Den Auftakt machte ein Technikbewerb, bei dem fünf Juroren die Fahrtechnik der Kinder- und Schülerläufer bewerteten. Die beste und die schlechteste Bewertung wurden gestrichen und daraus das Ergebnis ermittelt. Die Pistenflitzer der Bezirksvereine eroberten mit ihrer feinen Skitechnik 14 Klassensiege.

Auch beim zweiten Bewerb – einem Riesentorlauf – waren die jungen Rennläufer der Bezirksvereine eine Klasse für sich und rasten zwölf Mal aufs oberste Treppchen.

Das nächste Rennen findet am Samstag auf der Mariazeller Bürgeralpe statt. Nähere Informationen gibt es auf www.skizeit.at.