Dorfmeister-Schule bleibt Snowboard-Hochburg

Erstellt am 28. September 2022 | 02:28
Lesezeit: 2 Min
Die Snowboard-Weltcup-Saison ist eröffnet
Symbolbild
Foto: APA (AFP)
Neun Niederösterreicher werden kommende Saison bei Welt- und Europacuprennen am Start stehen.
Werbung

Niederösterreich und die Steiermark stellen mit je neun Athleten hinter Kärnten (13) die meisten Angehörigen im ÖSV-Snowboard-Kader 2022/23. Union Trendsport Weichberger aus St. Pölten ist mit sieben Startern der am besten vertretene Klub im Kader. Dem elfköpfigen Nationalteam gehören mit Benjamin Karl und Jakob Dusek (beide Weichbergerteam) und Pia Zerkhold (Snowboardbase) drei Niederösterreicher an.

Als Aufsteiger des Jahres darf der St. Pöltner Dominik Burgstaller bezeichnet werden, der vom B- in den A-Kader aufgestiegen ist und gemeinsam mit Karl im Alpin-Weltcup an den Start gehen wird. Dusek und Zerkhold sind im Cross-Weltcup dabei. Marco Dornhofer, Felix Powondra, Lukas Schlatzer und Elias Schlinger (alle Weichberger-Team) und Miriam Weis (WSV-Unterberg) werden im Europacup vertreten sein.

Der Erfolg ist aber alles andere als ein Selbstläufer. „Die Boomjahre im Snowboard sind vorbei“, warnt auch UTW-Obmann Erik Wöll. Im Dezember und in den Weihnachtsferien werden daher Trainingstage angeboten und Coach Julian Maschl ( 0664/39 70 112) ist in den Volksschulen unterwegs, um Kinder für den Snowboardsport zu begeistern.

„Erfreulich ist, dass es immer wieder gelingt, talentierte Schüler aus NÖ in Snowboard-Schulen (Lilienfeld, Schladming, Stams) zu integrieren“, betont Wöll. „Fast alle heutigen Spitzenkräfte sind aus diesen Schulen hervorgegangen.“