Tourstopp in Pöchlarn: Heimvorteil perfekt ausgenutzt. Tourstopp in Pöchlarn: Hausherr und Organisator Daniel Lasselsberger feierte Sieg und zweiten Platz.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 16. Juli 2019 (02:39)

Nicht am Wörthersee in Kärnten, sondern in Wörth am See (Pöchlarn) machte die Alpe Adria Tour seinen dritten Halt. Für Hausherren Daniel Lasselsberger wieder eine Doppelbelastung, die der erfahrene Jetski-Athlet aber erneut mit Bravour meisterte.

Dabei hatte Lasselsberger im ersten seiner vier Läufe einen kleinen Schockmoment zu verkraften. „Ich bin direkt in eine Welle gefahren und habe mir den Lenker in den Brustbereich gestoßen. Das hat ganz schön wehgetan“, sagt Daniel Lasselsberger.

Doch auch diese Schmerzen hielten den Pöchlarner nicht vor dem Siegen ab. In der Klasse Runabout (Sitzer) GP2 gewann Lasselsberger beide Läufe und sicherte sich souverän den Sieg. Auch seine Führung in der Gesamtwertung baute er aus. In der Serie Runabout GP1 musste er sich lediglich dem Italiener Mattia Fracasso geschlagen geben. „Mit den Rennen bin ich zufrieden. Das Wetter war bei den Läufen nicht so schlimm wie befürchtet“, sagte Lasselsberger. Auch ein weiterer Lokalmatador gab sich in Pöchlarn keine Blöße.

Reiterer mit einer souveränen Leistung

Der sechsfache Weltmeister war in der Klasse Ski GP1 (Steher) über jeden Zweifel erhaben und gewann in allen drei Läufen. Auf dem zweiten Rang landete der Ungar Barnabas Szabo. Das schlechte Wetter machte zwar den Fahrern nichts aus, es hielt jedoch ein paar Zuschauer von der Formel-1 am Wasser ab.