Melker Athleten beim Großglockner Berglauf . Silber für Katharina Götschl (USKO Melk), Bronze für Olivia Rank aus Pöchlarn. Michael Eder vom HSV Melk nahm den Duathlon in Angriff – 15. Gesamtrang.

Von Helene Waxenecker. Erstellt am 21. Juli 2021 (02:59)

Der Großglockner Berglauf ist bei vielen Fixpunkt im Laufkalender. Heuer zum ersten Mal mit dabei war die erst 17-jährige Pöchlarnerin Olivia Rank. Sie benötigte 2:35 Stunden für die 13,4 Kilometer und 1.265 Höhenmeter. Damit holte die für den ASK McDonalds Loosdorf startende Läuferin Bronze in der Altersklasse U19. Katharina Götschl vom USKO Melk erreichte in 2:00 Stunden Silber. Ernst Eigelsreiter freute sich über den siebten Rang in der Klasse M60-64. Die selektive Route führt von der alpinen Kulturlandschaft bis in die hochalpine Gletscherregion. Nach dem Start wird durch den Ort bis in den Talschluss von Heiligenblut gelaufen. Über die Trogalm wird der längste Gletscher der Ostalpen, die Pasterze, erreicht. Das Ziel befindet sich auf der Kaiser Franz-Josefs-Höhe.

Für alle, denen der Laufbewerb nicht genug ist, fand die bereits 20. Auflage des Glockner Duathlons statt. Dabei bewältigen die Teilnehmer am Samstag die Bikechallenge und am Sonntag den Berglauf. Dieser Herausforderung stellte sich der HSV Melk Athlet Michael Eder. In einer Zeit von 2:40 Stunden holte er in der Duathlon-Wertung den 15. Gesamtrang und den fünften Platz in der allgemeinen Klasse der Männer.

Pünktlich um sieben Uhr fiel am Samstag der Startschuss in Heiligenblut. Die Athleten mussten die Hochalpenstraße von Heiligenblut zur Kaiser Franz Josefs Höhe mit 17,2 Kilometer und 1.212 Höhenmetern bewältigen. Michael Eder fuhr im vorderen Feld mit und erreichte nach 1:03 Stunden das Ziel auf 2.369 Metern. Mit dieser Zeit erreichte er den 27. Gesamtrang von 330 Finishern. Kalte Temperaturen und Regen machte den Läufern am nächsten Tag zu schaffen. Eder, der in den dritten Startblock eingeteilt wurde, musste viele Läufer von den vorigen Startblöcken überholen, was auf den engen Steigen und Passagen teilweise schwierig war. Er überquerte als 89. die Ziellinie.