Fohringer sammelte bei World Masters Erfahrungen. Sebastian Fohringer war bei den World Masters in England. Der Youngster musste in der Vorrunde die Segel streichen.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 16. Oktober 2018 (03:00)
Bauer
Premiere. Sebastian Fohringer war zum ersten Mal bei den World Masters dabei.

Im vermeintlichen Mutterland des Dartsports war der Krummnußbaumer Sebastian Fohringer im Einsatz. Mit dem Team des österreichischen Dartsportverbandes ging es nach Winmau zum World Masters und gleichzeitig zur Qualifikation für die Weltmeisterschaft in Lakeside.

Fohringer zeigte bei seinem ersten Antreten bei den World Masters keine Nervosität. In der ersten Runde musste er sich gegen den Schotten Dean Fitch beweisen. Der Krummnußbaumer hielt gut mit und brachte gute Scores auf das Board.

Doch auch der Schotte ließ sein Talent aufblitzen. Trotz guten Spiels von Sebastian Fohringer verlor dieser 0:3. Am zweiten Tag der Masters bekam es der niederösterreichische Dartsportler mit dem Iren Cian Fitzpatrick zu tun. Die Motivation, um das Erstrunden- aus wettzumachen, war vorhanden. „Leider musste er lernen, dass es auch andere sehr gute Jugendspieler in Europa gibt“, erklärte Vater Dzenan Pejkovic.

Trotz guten Scores verwertete Fohringer am Ende die wenigen Checkchancen suboptimal und musste dem Iren beim 1:4 den Vortritt lassen. Zumindest sicherte sich der Youngster sein erstes Leg bei den World Masters. „Ein schönes Debüt, das eigentlich besser war, als es die beiden Tage vom Ergebnis her vermuten lassen“, fügte Pejkovic hinzu.

Auch ÖDV-Jugendbetreuer Dietmar Schuhmann zeigte sich trotz der zwei Niederlagen zuversichtlich: „Wir dürfen ob der erreichten Ergebnisse durchaus zufrieden sein. Alle werden von dieser wichtigen Erfahrung profitieren.

Immerhin ist Bridlington nicht Wolfsberg und ein ÖDV-Ranglistenturnier keine Winmau World Masters. Daher war auch die Nervosität dementsprechend.“