Stand-up-Paddling: Nicht nur ein Hobby für Mika . Mika Mayerhofer aus Krummnußbaum freut sich über drei Goldene bei den SUP-Staatsmeisterschaften am Grundlsee.

Von Helene Waxenecker. Erstellt am 30. September 2020 (02:22)
Allgemeine Klasse. Mayerhofer steht nicht nur in der U21-Wertung am Podest. Hinter Christian Taucher (M.) und Michael Hackl (r.) fuhr er auf Rang drei.
privat

Der Krummnußbaumer Mika Mayerhofer misst sich aufgrund von Covid-19 heuer nur bei nationalen Wettkämpfen mit seinen Konkurrenten. Bei den österreichischen SUP-Staatsmeisterschaften am Grundlsee legte er eine beachtliche Performance hin.

Der erst 20-jährige Student holte den Vizestaatsmeistertitel im Technical Race, die Bronzemedaille in der Long Distance (zwölf Kilometer) und den fünften Rang in der 200-Meter- Sprint-Wertung. In der Alterskategorie U21 sicherte er sich in allen drei Disziplinen den österreichischen Meistertitel.

„Nachdem ich beim Laufen und Radfahren immer wieder mit Achillessehnenproblemen zu kämpfen hatte, kam ich zufällig zum Stand-up-Paddling“, erklärte Mayerhofer. Diesen Sport betreibt er nicht nur als Hobby nebenbei, sondern mit hoch gesteckten Zielen.

Obwohl er erst vor zwei Jahren professionell mit dem Stand-up-Paddling beim SUP-Sportclub Graz begonnen hat, stand er unter anderem 2019 schon bei den Weltmeisterschaften in China am Start. „Leider gab es heuer keine internationalen Wettkämpfe, aber mein Fokus liegt in Zukunft darauf, mir bei internationalen Rennen einen Namen zu machen“, verriet Mayerhofer. 

Um seine Ziele zu erreichen, trainiert Mayerhofer sieben bis 15 Mal in der Woche. „Im Winter liegt der Fokus auf dem Ausdauertraining. Dafür spule ich einige Kilometer am Rad herunter und gehe Langlaufen. Ab März trainieren wir, neben den Krafteinheiten, ein bis zwei Mal pro Tag direkt am Wasser“, gibt das Talent einen Einblick in sein Trainingsprogramm.