Für den guten Zweck. Kurt Eckerstorfer läuft für die Kinderkrebshilfe quer durch Österreich. Beim Halt in Melk bekam er 2.060 Euro an Spendengeldern.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 30. September 2014 (08:51)
NOEN
1.170 Kilometer von Bregenz nach Wien in nur 28 Tagen. Der Extremsporter Kurt Eckerstorfer nahm die Strapazen auf sich, um für die Kinderkrebshilfe spenden zu sammeln. „Wir wollen so viel als möglich an Spenden sammeln“, erklärte Kurt Eckerstorfer bei seinem Halt in Melk. HSV-Melk Funktionär Hans Plasch bekam dabei mit 2.060 Euro eine mehr als ordentliche Summe an Spendengeldern zusammen.„Das Geld geht zu 100 Prozent an die Kinderkrebshilfe“, erklärte Hans Plasch. Bereits vor Pöchlarn begleiteten den Extremsportler 25 Schüler der Sportmittelschule Ybbs auf ein paar Kilometer.

Bei der Übergabe. Corado Kellner Konrad Hackl, Volksbank Prokuristin Karin Gindl, Andreas Jojart, Kurt Eckerstorfer, Bürgermeister Thomas Widrich und Hans Plasch bei der Scheckübergabe für die Kinderkrebshilfe.Bauer