Herta Mikesch dankt als NÖSV-Präsidentin ab. Bei der Jahreshauptversammlung des Niederösterreichischen Landesskiverbandes Freitagabend wird Herta Mikesch nicht mehr kandidieren. Ihre Nachfolge soll Wolfgang Labenbacher aus Lilienfeld antreten. Doppel-Olympiasiegerin Michaela Dorfmeister wird neue Vizepräsidentin.

Von Walter Fahrnberger. Erstellt am 13. Juni 2014 (13:55)
NOEN, Marschik
Rücktritt. Herta Mikesch tritt überraschend als Präsidentin des NÖ Ski-Verbands zurück. Foto: Marschik
Paukenschlag vor der heutigen 90-Jahr-Feier des Niederösterreichischen Landesskiverbandes (NÖSV) im Ramsauhof in Purgstall. Bei der davor angesetzten Jahreshauptversammlung wird Herta Mikesch nicht neuerlich für das Amt der NÖSV-Präsidentin kandidieren. "Ich schaffe es vom Arbeitseinsatz nicht mehr", begründet Mikesch ihre Entscheidung.



Als selbstständige Unternehmerin ist Mikesch mit Projekten eingedeckt. Zudem ist die 53-jährige Persenbeugerin nach wie vor Obfrau der Wirtschaftskammer im Bezirk Melk.

Labenbacher folgt nach, Dorfmeister wird Vizepräsidentin

"Die Arbeit im NÖSV hat mir immer sehr viel Spaß gemacht, aber jetzt geht es einfach nicht mehr. Dennoch möchte ich im Skiverband projektbezogen weiter mitarbeiten", betont Mikesch.

Die Nachfolge von Mikesch soll Wolfgang Labenbacher antreten. Der Lilienfelder Vizebürgermeister war Direktor der "Michaela Dorfmeister" Mittelschule für Skisportler in seiner Heimatgemeinde. Seit dem Vorjahr ist Labenbacher bereits als NÖSV-Vizepräsident tätig. Zusätzlich verstärkt wird das Präsidium des Landesskiverbandes von Michaela Dorfmeister. Die Doppelolympiasiegerin wird neue Vizepräsidentin im NÖSV.

Mikesch stand neun Jahre an der Spitze des NÖSV

Herta Mikesch stand seit 2005 insgesamt drei Perioden an der Spitze des Landesskiverbandes. Von den zahlreichen Höhepunkten in ihrer Ära ist sicherlich der Snowboard-Weltcup am Jauerling im Jahr 2012 besonders hervorzuheben. Heuer musste die geplante Wiederholung des Events aufgrund des Schneemangels im Jänner abgesagt werden.