Aufstieg in die Bundesliga geglückt. Beim Relegationsturnier in Steyr gelang den Damen des Kegelvereins Mank der Aufstieg in die zweithöchste Klasse.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 23. Mai 2018 (03:00)
Aufstieg gelungen. Manks Sportwart Harald Rabl (h. l.) freute sich mit der Manker Damenmannschaft mit Jasmin Strohmeier, Notburga Sandler, Eva Reinoldl, Christine Gansch (h. v. l.); Livia Iakab, Isabella Mlcek und Monika Rabl (v. v. l.) über den Aufstieg in die Bundesliga.
privat

Ein historischer Erfolg für den Manker Verein. Rund 20 Schlachtenbummler waren mit den Damen beim Relegationsturnier in Steyr mit dabei und unterstützten diese lautstark. Mit deren Hilfe waren die Mankerinnen von Beginn an in der Führungsposition. Bereits nach drei von sechs Spielerinnen war das große Ziel — der Aufstieg in die Bundesliga — so gut wie geschafft.

Eva Reinold, Jasmin Strohmeier und Christine Gansch setzten sich gegen ihre Kontrahentinnen vom SKV Schwarzach, BBSV Wien und dem KSV Herzogenburg souverän durch. Livia Iakab machte endgültig den Deckel drauf. Notburga Sandler und Monika Rabl spielten danach locker drauf los und auch Ersatzspielerin Isabella Mlcek kam ebenfalls zum Einsatz, um ihren Beitrag zu liefern. Am Ende stand der dritte Platz im Relegationsturnier und der damit verbundene Aufstieg in die Bundesliga. Zeitgleich ging auch das Relegationsturnier um den Aufstieg in die Superliga bei den Herren über die Bühne.

Das Ergebnis verlief zugunsten der Manker, sodass diese kein Relegationsturnier für die Bundesliga spielen müssen und der Klassenerhalt in der 1. Bundesliga Ost gesichert ist. „Damit spielen wir in der kommenden Saison bei den Damen und Herren in der zweithöchsten Liga Österreichs. Gratulation an beide Teams“, freute sich Sportwart Harald Rabl.