Gewichtheben: Aller guten Dinge sind drei. Die neue Wettkampfgemeinschaft Loosdorf/St. Pölten feiert laufend Erfolge. Sie bezwang ihre Gegner aus dem Waldviertel, Wien Ottakring und Brunn am Gebirge.

Von Helene Waxenecker. Erstellt am 16. April 2019 (00:14)
privat
Dritter Sieg. Die Gewichtheber Eduard Mann, Julius Eibenberger, Mathias Baumann, Franz Galuska, Norbert Wanitschek (h. v. l.), Josef Sapper, Alexander Gill und Anton Grubmüller (v. v. l.) nach ihrem dritten Sieg.

Nach einem überraschenden 2:0-Sieg in der Regionalliga Wien/Niederösterreich gegen den AKU-Waldviertel zeigte die neue Wettkampfgemeinschaft zwischen dem SK Loosdorf und Milon St. Pölten auch im heimischen Loosdorfer Sportzentrum, wer die stärkere Mannschaft ist. Die Gewichtheber feierten einen souveränen 4:0-Erfolg gegen Eiche Wien Ottakring. Damit katapultierten sie sich auf den zweiten Tabellenplatz. Herauszuheben sind die besten Leistungen der Loosdorfer Anton Grubmüller mit 235,31 Punkten, Norbert Wanitschek mit 216,82 und Siegfried Neuhauser mit 216,68 Punkten. Die Youngsters Valentin Siebenhandl und Markus Tippl freuten sich im Vorkampf über neue persönliche Bestleistungen.

Gegen den Stemmklub Brunn am Gebirge feierten die Loosdorfer und St. Pöltner ihren dritten Sieg in Folge. In der Teamliga Niederösterreich/Wien gewannen sie den Wettkampf trotz geschwächter Mannschaftsaufstellung. Nur 14 Punkte, das sind zirka zehn Kilo, lagen zwischen Loosdorf/St. Pölten und Brunn am Gebirge. Mathias Baumann aus St. Pölten bewies sein Können mit 100kg im Reißen und 130kg im Stoßen.

Die Seniorenathleten Franz Galuska (63kg im Reißen und 85kg im Stoßen) und Norbert Wanitschek (82kg im Reißen und 101kg im Stoßen) bereiten sich im Moment auf die Staatsmeisterschaft im Mai und auf die Europameisterschaft im Juli in Finnland vor. Ihre Leistungen lassen auf gute Ergebnisse hoffen.