Youngsters aus dem Bezirk Melk trumpfen auf. Emilian Eigner fährt im Supermoto der jungen Konkurrenz auf und davon. Oskar Reichenpfader kämpft sich nach schwerem Sturz wieder zurück ins Renngeschehen.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 21. Mai 2019 (00:23)
privat, Kovacs
Schnell unterwegs. Emilian Eigner (unten) und Oskar Reichenpfader stellen im Supermoto bzw. Motocross ihr Können unter Beweis.

Supermoto. Gerade einmal sieben Jahre alt ist Emilian Eigner aus Emmersdorf – und fährt der Konkurrenz mit seinem Supermoto-Bike schon um die Ohren. Beim heimischen Grenzlandcup in Loosdorf holte sich der Youngster in der 50ccm-Klasse den Tagessieg. Das war bereits der zweite Sieg in der laufenden Meisterschaft.

Für Vater und Veranstalter Stefan Kloihofer war somit der Grenzland Cup vor der Haustüre in Loosdorf eine gelungene Veranstaltung. „Wir waren zufrieden und freuen uns schon auf das große Finale in Melk“, erklärte Kloihofer.

Motocross. Der Petzenkirchner Oskar Reichenpfader muss sich wieder langsam an das Rennfeeling herantasten. Während der Trainings in der Winterpause stürzte der Youngster schwer. Er brach sich dabei Elle, Speiche, Kahn sowie Schlüsselbein und zog sich einen Riss der Arterien im Handgelenk zu. Es drohte Reichenpfader sogar der Verlust seines Arms. Aber die Ärzte konnten das schlimme Szenario noch abwenden: Nach zahlreichen Rehasitzungen und hartem Training sitzt Reichenpfader nun schon wieder auf seinem Bike.

privat, Kovacs

Bei seinem ersten Rennen in Imbach erwischte der junge Motorsportler einen perfekten Start und kam als Zehnter heraus. Nach einem Sturz war aber das Rennen schon wieder beendet. Im zweiten Rennen holte Reichenpfader von Platz 20 aus langsam auf. Am Ende stand der 15. Endrang. „Im Endeffekt war es ein gutes Rennwochenende nach der Verletzung“, erklärte Vater Thomas Reichenpfader.

In Weyer nahm der Youngster das nächste Rennen in Angriff. Auch hier lautete die Devise, sich wieder langsam an die Geschwindigkeit und die Rennen zu gewöhnen. In beiden Läufen sicherte sich Oskar Reichenpfader jeweils den 18. Platz und holte sich damit insgesamt sechs Zähler für die Gesamtwertung in der Klasse X2.