Monique Schadenhofer: Voller Angriff mit 15 Jahren

Erstellt am 21. Juni 2022 | 14:50
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8391870_mels25peugeot_206_rx_cup_monique_schade.jpg
Bei ihrem ersten Rennen im April in Fuglau überschlug es Monique Schadenhofer mit ihrem Peugeot 206 mehrfach. Dank des Überrollkäfigs konnte die 15-Jährige aber unversehrt aussteigen.
Foto: Harald Lindtner
Ein mehrfacher Überschlag beendete Monique Schadenhofers erstes Rennen. Nun kehrt die Landfriedstettnerin mit ihrem Peugeot 206 nach Fuglau zurück.
Werbung

„Noch im Fliegen dachte ich: Geh nein – mein schönes Auto!“ Monique Schadenhofer hatte sich ihren Einstieg in den Rallycross-Sport anders vorgestellt. In ihrem ersten Rennen in Fuglau bei Horn im April trotzte die 15-jährige Landfriedstettnerin zwar dem Schneefall und den tiefen Temperaturen, die berüchtigte Kurvenkombination „Waldviertel Eau Rouge“ mit ihrer schnellen Senke wurde Schadenhofer aber zum Verhängnis: Die Rennstrecke warf sie mit einem mehrfachen Überschlag ab.

Aber Schadenhofer hat den Motorsport in die Wiege gelegt bekommen, ist sie schließlich die Tochter des mehrfachen Staatsmeisters Karl Schadenhofer, und auch ihre Schwester Selina Schadenhofer nimmt seit mehreren Jahren am Renngeschehen teil. „Schon als Kleinkind hegte ich den Wunsch, Rennen zu fahren“, lacht sie.

440_0008_8391869_mels25monique_schadenhofer_credit_henry.jpg
Für Monique Schadenhofer war früh klar, dass sie Motorsportlerin werden will.
Foto: HenryGasselich

Der Überschlag im ersten Rennen war zwar bitter. „Ich hatte das Auto selbst aufgebaut, wochenlang und ganze Nächte geschraubt und eine enge Beziehung zu ihm“, schildert Schadenhofer. Am Motorsport an sich ließ der Unfall aber keinerlei Zweifel aufkommen. „Wenn ich ein Ersatzauto gehabt hätte, wäre ich beim Restart sofort wieder gefahren“, sagt sie.

Mittlerweile hat Schadenhofer, die sich in der Lehre zur KFZ-Technikerin und Karosseriebautechnikerin befindet, ihren Peugeot 206 neu aufgebaut. Und mit dem geht‘s am kommenden Wochenende wieder auf die Rennstrecke – und zwar neuerlich in Fuglau. „Ich habe Respekt vor der Strecke aber keine Angst. Nun kann ich es kaum mehr erwarten, bis es wieder losgeht“, blickt die 15-Jährige Rallycrosserin angriffslustig voraus.