Eurow 2021: Gutsjahr Swoboda sind Ziel nähergerudert. Emma Gutsjahr (URV Pöchlarn) ruderte gemeinsam mit Laura Swoboda (WSV Ottensheim) im Juniorinnen-Doppelzweier bei der Eurow 2021 klar vor die Konkurrenz.

Von Helene Waxenecker. Erstellt am 09. Juni 2021 (02:12)
Erfolgreicher Saisonstart. Emma Gutsjahr (rechts) und Laura Swoboda lieferten eine starke Leistung ab.
: privat, : privat

Beim verzögerten Saisonauftakt bei der Eurow 2021 auf der WM-Regattastrecke in Linz Ottensheim standen die beiden Aushängeschilder des URV Pöchlarn, Emma Gutsjahr und Günter Fischhuber, am Start. Gutsjahr trat in einem vom U19-Nationaltrainer des österreichischen Ruderverbandes neu besetzten Doppelzweier mit Partnerin Laura Swoboda an. Das wochenlange gemeinsame Training machte sich bezahlt und die beiden siegten im Vorlauf und im Finale mit mehreren Bootslängen Vorsprung.

Ziel ist die Qualifikation für die Junioren-Weltmeisterschaft im August in Plovdiv (Bulgarien). Durch diesen hoffnungsvollen Saisoneinstieg ist das Ziel ein Stück näher gerückt. Zu Trainingszwecken wurde das Boot auch in der nächsthöheren Klasse, im Frauen-Doppelzweier, gemeldet. In dieser Bootsklasse belegte das Duo im Vorlauf sowie im Finale jeweils den ausgezeichneten zweiten Platz.

Nächstes Rennen: Regatta in Slowenien

Als Nächstes gehen Gutsjahr/Swoboda bei der internationalen Regatta in Bled/Slowenien an den Start. Dort können die Weichen für eine erfolgreiche WM-Qualifikation gestellt werden.

Vereinskollege Günter Fischhuber fuhr im Männer-Leichtgewichts-Einer im Vorlauf auf den dritten Rang und somit ins Finale A. Im Finale belegte er den sechsten Platz. Nachdem sich Fischhuber ein Jahr aus dem Wettkampfsport zurückgezogen hatte, konnte er noch nicht wieder ganz an der Spitze mitrudern.