Gutsjahr/Swoboda übertrafen Erwartungen

Emma Gutsjahr und Laura Swoboda holen bei der U19-EM den achten Rang.

Erstellt am 28. Oktober 2021 | 01:15
440_0008_8217125_mels43rudern_gutsjahr.jpg
Saisonende. Laura Swoboda (links) und Emma Gutsjahr beenden in München die Saison auf Rang acht.
Foto: Foto: privat

Das Aushängeschild des Union Rudervereins Pöchlarn, Emma Gutsjahr, beendete in München bei der U19-Europameisterschaft ihre erfolgreiche Saison. Gemeinsam mit Laura Swoboda ging sie im Doppelzweier an den Start. Das eingespielte Duo ruderte dabei auf den achten Platz. Gutsjahr und Swoboda landeten mit einer Zeit von 7:58,48 Minuten im Semifinale am Vormittag auf dem fünften Rang. Damit qualifizierten sie sich für das B-Finale.

Dabei lieferten sie sich ein spannendes Rennen und mussten sich in einem Bug-an-Bug Endspurt nur um eine Hundertstel der Crew aus Litauen geschlagen geben. Somit schafften sie den achten Gesamtrang im Endklassement in der Altersklasse U19. Die beiden anderen ÖRV-Boote lieferten bei herbstlichen Bedingungen ebenfalls erfolgreiche Ergebnisse. Sophie Danninger und Greta Haider von Wiking Linz holten Rang fünf. Teodor-Tan Nguyen-Tien und Daniel Wagner reihten sich unter die Top-neun.

Gutsjahr übertraf in der vergangenen Saison alle Erwartungen. Bei der U19-Weltmeisterschaft in Plodvdiv in Bulgarien durfte sie sich mit den besten ihrer Altersklasse in internationalem Gewässer messen. Gemeinsam mit Swoboda ruderte sie auf Rang elf. Der Start brachte den beiden vor allem wertvolle Erfahrungen für ihre weitere Ruderkarriere. Neben den internationalen Wettkämpfen brachte auch das Trainingslager mit Olympiateilnehmerin Magdalena Lobnig Einblicke in den professionellen Rudersport. Ziel von Gutsjahr sei, immer ihr Bestes zu geben, was sich in der vergangenen Saison auch als erfolgreiche Herangehensweise herausstellte.

Gutsjahr bewies sich auch bei den nationalen Rennen. Die Pöchlarnerin holte den österreichischen Meistertitel im U19-Einer und weitere vier niederösterreichische Meistertitel in diversen Bootsklassen.

Mit diesem krönenden Abschluss geht die junge Rudersportlerin in eine kurze Trainingspause. Bereits kommende Woche beginnen die Vorbereitungen für die Saison 2022, in der sie wie diese Saison voller Motivation trainieren wird und bei den Wettkämpfen bis zum Schluss kämpft.