Liedtke entschied vier Frames in Antalya für sich. In der Türkei ging die IBSF-Weltmeisterschaft über die Bühne. Mitten im Geschehen: der Ybbser Jerome Liedtke. Der 29-Jährige duellierte sich unter anderem mit zwei Ex-Profis.

Von Michael Bouda. Erstellt am 10. Dezember 2019 (01:12)
Jerome Liedtke in der Türkei.
Vivek Pathak

Zumindest zwei Stunden täglich steht Jerome Liedtke ohnehin am grünen Tisch, Mitte Oktober erhöhte er die Trainingsintensität aber noch einmal. Denn die IBSF-Weltmeisterschaft in der Türkei stand vor der Tür.

Als viertbester Snookerspieler Österreichs qualifizierte sich der Ybbser über die nationale Rangliste für das große Kräftemessen der Snooker-Amateure. Wobei es „Amateure“ nicht ganz trifft. „Da kommen keine schwachen Spieler, sondern viele ehemalige Profis und die besten Amateure der Welt – ob von Australien oder China“, erzählt Liedtke von der Konkurrenz in Antalya.

Zum zweiten Mal nach Ägypten 2015 nahm der 29-Jährige an der IBSF-WM teil. Mit vier österreichischen Teamkollegen stellten die Fünf die einzigen Vertreter aus dem deutschsprachigen Raum. Am 27. Oktober war es dann so weit mit dem Aufbruch nach Antalya, ganze zwei Wochen sollte die Reise insgesamt dauern.

Liedtke erwischte allerdings eine der schwersten Gruppen. „Ich musste gleich gegen zwei Ex-Profis antreten“, verweist der Athlet vom Snooker Club Kemmelbach (Snock) auf den Finnen Robin Hull und Ahmed Saif aus Katar. Daneben maß er sich mit je einem Spieler aus Indien und der Mongolei. Sieg war dem Ybbser keiner beschert, immerhin vier Frames entschied er aber für sich.

„Es war interessant und lehrreich. Ich habe viel Erfahrung mitgenommen“, blickt Liedtke zufrieden zurück, räumt aber ein, dass in Österreich im Snooker-Sport noch viel Arbeit bevorsteht. „Im internationalen Vergleich sind wir noch ein bisschen weiter weg. Aber das kann man mit Trainingsfleiß hinbekommen. Allerdings bräuchte man noch bessere Tischbedingungen in Österreich.“ Zurück in der Heimat stand der Saisonabschluss auf dem Programm: die Snooker-Landesmeisterschaft. Ohne über den gesamten Turnierverlauf einen Frame abzugeben, sicherte sich Liedtke den Titel – zum vierten Mal hintereinander. „Damit habe ich die Saison erfolgreich abgeschlossen“, lacht der Ybbser.

Halbfinale als Ziel bei Saisonhighlight

Nach dem „3 Kings Snooker Open“ in Vorarlberg Anfang Jänner und den Österreichischen Meisterschaften im Doppel kurz darauf wartet auf Liedtke am 18. und 19. Jänner das wichtigste Turnier des Jahres – die Österreichischen Staatsmeisterschaften.