Tabellenführer Punkt abgekämpft. Ybbs/Melk holte beim 2:3 gegen West Wien einen Punkt. Mank verlor 1:3.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 28. Oktober 2014 (08:25)
Gute Blockarbeit. Gabriele Pemmer (M.) und Petra Wenzl (r.) hielten mit Ybbs/Melk die Partie gegen den Tabellenführer offen. Am Ende verloren die Heimischen 2:3.
NOEN, Raimund Bauer
HOTVOLLEYS YBBS/MELK - WEST WIEN 2:3. Am Ende sprang nur ein Punkt heraus. Dabei hatten die Donaustädterinnen die Tabellenersten am Rande einer Niederlage. Nach holprigem Start in den ersten Satz gelang den Heimischen noch der Turnaround und sie gewannen 25:21. Im zweiten Durchgang schlichen sich zahlreiche Eigenfehler ein. Erst bei 8:16 erfingen sich Spielertrainerin Gabriele Pemmer und Co. Dennoch ging der Satz 23:25 verloren. Danach trumpfte Gabriele Pemmer groß auf und sicherte mit ihren Angriffspunkten den dritten Satz (25:20). Doch abermals schlugen die Wienerinnen zurück. Mit 20:25 musste ein Entscheidungssatz herhalten. Mitte des fünften Satzes erspielten sich die Ybbserinnen einen kleinen Vorsprung, dennoch gewannen die Gäste knapp mit 15:13. „Wir haben eine sehr gute Leistung gebracht. Zwischendurch haben wir leider immer noch Hänger“, meinte Gabriele Pemmer.

MANK - SOKOL 1:3. Der Knackpunkt der Partie war im zweiten Satz. Kathi Zimola knickte um und schied mit Verdacht auf Bänderriss im Knie aus. Bis dahin hatte die Truppe von Trainer Roman Hofmarcher den ersten Satz gewonnen und war mitten in der Aufholjagd im zweiten Durchgang. „Doch danach riss komplett der Spielfaden“, meinte Pressesprecherin Lisa Wieser. Vor allem das starke Service machte den Mankerinnen zu schaffen, sodass die weiteren Durchgänge klar verloren gingen.