Weinviertel Spartans: „Pfeifen aus letztem Loch“. Für die Weinviertel Spartans aus Mistelbach gab es am Sonntag gegen die Upper Styrian Rhinos die nächste Niederlage.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 15. Mai 2019 (01:02)
Aichinger
Hat es derzeit nicht leicht: Wein-viertel Spartans Head-Coach Georg Gangl.

Für die Weinviertel Spartans heißt es weiter „Bitte warten!“ in Sachen erstes Erfolgserlebnis in der Saison. Im fünften Spiel gab es am Sonntag in Mistelbach die fünfte Niederlage, diesmal ein 14:20 gegen die Upper Styrian Rhinos.

Dabei sah Obmann Marcel Kruder eine deutliche Steigerung zum Heimdebakel gegen die Fehérvár Enthroners: „Es war verdammt knapp, hat gerade nicht gereicht. Deshalb bin ich mit der Leistung zufrieden.“

Auch weil die stark ersatzgeschwächten Mistelbacher erneut einige ihre Ex-Spieler, darunter Manuel Reinsperger, reaktivieren mussten. Kruder: „Da waren einige Spieler dabei, die schon seit ein oder zwei Jahren kein Spiel mehr für uns absolviert haben. Personell pfeifen wir derzeit aus dem letzten Loch. Allerdings war uns klar, dass es heuer eine Übergangssaison wird.“

Noch einmal zurück zum Spiel, Head-Coach Georg Gangl begab sich auf Ursachenforschung: „Letztendlich war unsere Fehlerquote zu hoch bzw. haben die Kapfenberger weniger Fehler gemacht.“ Er ortet auch die Spielanlage der Spartans als Grund für die Niederlage: „Wir spielen sehr passorientiert, stehen damit in dieser Liga ziemlich alleine da, weil die meisten anderen Mannschaften lauforientiert sind. Nur muss das im Training oft und genau geübt werden. Das ist bei uns, auch aufgrund der dünnen Personaldecke, derzeit nicht der Fall.“

Weiter geht es jetzt in knapp anderthalb Wochen mit dem Auswärtsspiel gegen die Asperhofen Hawks aus dem Bezirk St. Pölten-Land am 26. Mai.