„Befreit aufspielen“. Horst Peschek und seine Wolkersdorfer wollen gegen Stockerau punkten und empfangen die Lenaustädter ohne Druck:

Von Dominik Siml. Erstellt am 21. April 2015 (08:54)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
mars17leopoldsdorf-wolkersdorf-action1
NOEN, Lukas Windisch
Von Dominik 

WOLKERSDORF - STOCKERAU, FREITAG, 19.30 UHR. „Gegen Stockerau wird es sicher ein interessantes Spiel, wir werden den Gegner gut analysieren. Nur eines ist sicher, die Mannschaft kann befreit aufspielen“, ist Horst Peschek mit dem bisherigen Saisonverlauf sehr zufrieden. Einzig die Tatsache, dass Patrik Berthold wegen Meckerns die fünfte Gelbe Karte sah und im Heimspiel fehlen wird, stößt den Coach sauer auf. Gegen Stockerau will man trotzdem wieder zurück auf die Erfolgsspur: „Und mit 32 Punkten kann man schon ein bisschen beruhigter in das Spiel gehen“, hat Peschek gut lachen und freut sich auf die Partie.

GUNTRAMSDORF - MISTELBACH, FREITAG, 19.30 UHR. Ein Sechs-Punkte-Spiel wartet auf Christian Thüringer, Markus Hosp und Co. Zu Gast bei Guntramsdorf zählen für die Mannen von Trainer Rainer Setik nur drei Punkte. „Dort müssen wir einfach irgendwie gewinnen, ein Unentschieden bringt uns nicht viel“, betonte der Trainer und hofft auf eine Reaktion des Teams. Der Gegner aus Guntramsdorf gilt auf eigener Anlage als schwer zu bespielen, was auch der Coach weiß: „Guntramsdorf ist heimstark, der Platz ist klein, trotzdem müssen dort drei Punkte her.“

Viel wichtiger als die schwere Auswärtspartie in Guntramsdorf ist Setik aber, dass seiner Truppe endlich ein Licht aufgeht. Nach den zuletzt schwachen Ergebnissen ist man bereits Vorletzter. „Spätestens jetzt muss jeder den Ernst der Lage erkannt haben. Wir spielen gegen den Abstieg“, kann sich der Coach nicht entspannen.