So hoch wie nie. Der Unterstinkenbrunner Clemens Kaudela (23) sorgte mit seinem Mountainbike in Südtirol für einen gewaltigen Satz.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 21. September 2016 (03:20)
zVg
International einen Namen gemacht. Clemens Kaudela.

In St. Valentin in Südtirol fand der „Suzuki Nine Knights Contest 2016“ statt, ein Extremsportbewerb für progressive Mountainbikefahrer. Mit dabei war auch der Unterstinkenbrunner Clemens „Biz“ Kaudela, der ein Stück Geschichte schrieb. Einer der Höhepunkte war nämlich sein gewaltiger Satz, der die sieben Meter hohe Quarterpipe als Abflugrampe für einen der höchsten Mountainbike-Sprünge aller Zeiten nutzte.

„Die Quarterpipe ist genau mein Feature. Die Höhe ist re-spekteinflößend, es macht aber unglaublich Spaß. Ich habe mich im Laufe der Woche gut eingefahren und fühlte mich darauf sehr wohl“, erzählte der 23-Jährige. „Dann habe ich die Fünf-Meter-Marke geknackt und damit den höchsten Sprung der Woche gelandet“, so der Weinviertler voller Stolz.

Dafür gab es auch Lob von der Konkurrenz, wie vom Briten Sam Pilgrim: „Das war der wohl höchste Sprung auf einem Downhill-Bike aller Zeiten!“

Die Saison 2016 lief überhaupt sehr gut bisher für Kaudela: zwei dritte Plätze beim Weltzirkus „FMB Worldtour“, die Teilnahme am „Masters of Dirt“ in Wien und viele eigene Shows (showfabrik.at) in Österreich und Deutschland.

Viele Foto- und Videoshootings für seinen Langzeitsponsor Merida komplettierten sein Programm. Auch für die Zukunft will er sich auf das „Dirtjumpen“ (siehe Infobox) fokussieren: „Ich bin topfit, kenne viele Leute der Szene und weiß mittlerweile, woran ich arbeiten muss und wie ich meine Leistung am besten Abrufen kann.“

Zudem kann der Weinviertler ja von seiner Leidenschaft leben: „Die Szene ist verglichen zu Fußball sehr klein und dadurch kennt man sich rund um den Globus, das zahlt sich schon aus.“