SC Laa/Thaya: Der Ligaverbleib naht. Mit dem zweiten Sieg im zweiten Spiel des Abstiegs-Play-offs der 2. Bundesliga schaut es gut aus für den Laaer Klassenerhalt.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 15. Mai 2019 (02:11)
privat
Wurde diesmal geschont: Laas Top-Talent Philipp Thalhammer.

2. Bundesliga Herren

Am Samstag bestritt der SC Laa/Thaya die zweite Runde der Frühjahrssaison im Abstiegs-Play-off auswärts in Frohnleiten. In dieser Woche musste man auf Kapitän Johannes Schäffer verzichten, während Philipp Thalhammer aufgrund einer Rippenblessur geschont wurde.

Angeführt von Co-Kapitän Patrick Brandstätter, starteten die Laaer bei schwier igen Platzbedingungen in Oberösterreich schwungvoll in die Partie und konnten den ersten Satz klar mit 11:2 für sich entscheiden. In Satz zwei profitierte Frohnleiten von vermehrten Kommuni kations- und Eigenfehlern auf Laaer Seite, dennoch gewannen Brandstetter und Co. mit 14:12. Satz drei endete dank konzen trierter Spielzüge mit 11:7 und im vierten Satz konnten die trainierten Spielvarianten perfekt umgesetzt werden – 11:2. So stand ein ungefährdeter 4:0-Auswärtssieg zu Buche.„In Summe haben wir ein tolles Spiel geliefert. Wir waren über Strecken die agilere Mannschaft und konnten ihnen unser Spiel
gut aufzwingen – sicher ein Resultat unserer neuen Trainingsanreize“, resümierte Brandstätter, und Thalhammer ergänzte: „Wir haben im Kampf um den Klassenerhalt wieder wichtige Punkte mit nach Hause genommen.“

Stichwort Klassenerhalt: Durch die Zusammenlegung der zwei österreichischen Bundesligen verbleiben nur der Erst- und der Zweitplatzierte in der 2. Bundesliga, während Platz drei und vier Relegation spielen und Platz fünf und sechs absteigen müssen – gut für die Laaer, dass man derzeit von der Tabellenspitze lacht, doch schon nächste Woche (Samstag, 15 Uhr) wartet mit Hirschbach zu Hause im Thayapark ein nicht zu unterschätzender Konkurrent und Verfolger.

Nicht so gut sieht es für die Herren der Spielgemeinschaft Wolkersdorf/Neusiedl aus, die gegen oben genannte Hirsch bacher die zweite 0:4-Niederlage in zwei Wochen kassierten – Rang sechs.

1. Bundesliga Frauen

„Eine Mannschaft, die in der Halle zu den Top-Teams zählt, schafft es nicht, auf dem Feld genauso zu spielen“, brachte es Rainhard Exner, der Betreuer der SPG Wolkersdorf/Neusiedl, auf den Punkt, denn seine Mädels verloren zu Hause überraschend gegen Union Reichen thal mit 1:4. Glück im Unglück: Heuer bleiben die ersten vier Teams oben. „Das schaffen wir“, weiß Exner.