Mistelbacher „Frösche“ waren wieder nicht zu schlagen

Bei den Mistelbacher Betriebssportmeisterschaften war das routinierte Team des PBZ einmal mehr eine Klasse für sich.

Erstellt am 24. November 2021 | 02:15
440_0008_8237705_mars47kegeln_miss.jpg
Daumen nach oben. PBZ-Direk torin Jasmin Schaden (l.) mit Mathilde Steineder, Helga Bauer, Monika Hauswirth, Silvia Mold und Betriebsratsvorsitzender Doris Hnat (r.).
Foto: privat

Wenn die Keglerinnen des NÖ Pflege- und Betreuungszentrums Mistelbach in ihren froschgrünen Dressen antreten, dann geht es meist um den Sieg. In den vergangenen 30 Jahren erkegelten sich die „Frösche“ ganze 23 Mal (!) den Titel der Betriebssportgemeinschaft der Stadt Mistelbach. Heuer war keine Ausnahme, wenngleich der Start nicht nach Wunsch verlief.

„Wenn es auch nach dem ersten Durchgang mit 48 Kegeln Rückstand nicht danach ausgesehen hat, konnten wir am Ende 112 Holz aufholen und so 64 Kegel vor den Zweitplatzierten gewinnen“, freut sich Kapitänin Mathilde Steineder über ihr starkes Team. Die Einzelwertung konnte wieder einmal Helga Bauer mit einer Spitzenperformance für sich entscheiden.

Seit 2010 teilt das Team rund um Steineder, Bauer, Monika Hauswirth und Silvia Mold die Leidenschaft und den Ehrgeiz für den Kegelsport und investiert Zeit und Mittel, um seinen hohen Ansprüchen gerecht zu werden. „Die tollen Leistungen unserer Frösche anzuerkennen, ist mir ein großes Anliegen. Ich halte den Betriebssport für eine wichtige Form des Teambuildings“, freut sich auch PBZ-Dorektorin Jasmin Schaden. „Das ist ein wichtiger Beitrag für Körper, Geist und Seele und stärkt das Wir-Gefühl unserer Mitarbeiterinnen“, meint auch die Betriebsratsvorsitzende Doris Hnat.