Wechselbad der Gefühle für Faustballer

Erstellt am 28. September 2022 | 02:22
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8482955_mars39faustball_laa_nawu.jpg
Jubel in Laa. Die Bronzemedaillengewinner der U14 mit Sektionsleiter Florian Prantl, Laurenz Feistritzer, Robert Schittenhell, Alexander Fischer, Moritz Steindorfer, Daniel Lahner, Josef Leiter, Max Hublik, Maximilian Winna und Josef-Alexander Leitner.
Foto: privat
Während die 2. Bundesligaherren aus Laa den Aufstieg verpassen, jubelt der Nachwuchs.
Werbung

Die 2. Bundesligaherren des SC Laa/Thaya wollten am Samstag eigentlich Historisches schaffen, nämlich den Aufstieg in die 1. Bundesliga am Feld. Vor der letzten Runde hatte man alle Trümpfe in der Hand, den direkten Konkurrenten aus Münzbach zu Gast.

Doch am Ende herrschte Ernüchterung pur, mit 4:0 gewannen die Oberösterreicher überraschend klar und steigen auf. Während die Laaer mit dieser Pleite sogar noch auf Rang sechs in der Endtabelle abrutschten.

Besser lief es im Nachwuchs: Denn vergangenes Wochenende fanden in der Thermenstadt auch die österreichischen Meisterschaften der weiblichen und männlichen Jugend der Altersklasse Unter-14 statt:

Bei den Damen spielten nach der Absage von FV ASKÖ Jedlesee vier Mannschaften um den Titel, am Ende setzte sich der oberösterreichische Favorit aus Freistadt durch.
Bei den Herren matchten sich sechs Mannschaften um den Titel: Hier gab es ein ähnliches Bild nach der Vorrunde, Freistadt konnte sich ohne Satzverlust an die Spitze der Tabelle setzten, bezwang dann im Halbfinale die Gastgeber aus Laa und krönte sich später – wie die Damen – auch zum Meister.

Im kleinen Finale standen sich Froschberg und die Hausherren aus Laa gegenüber. Während in der Vorrunde dieses Match noch die Froschberger gewannen, konnten sich dann die Laaer die Bronzemedaille mit einen knappen 2:1 Sieg sichern.