Mistelbach in Güssing chancenlos. Die Mustangs verloren das erste Viertelfinalspiel in der Zweiten Liga auswärts mit 52:79.

Von David Aichinger. Erstellt am 23. Februar 2020 (12:23)

Mistelbach fuhr wie befürchtet ohne Kapitän Michal Kremen ins Burgenland, und auch die drei weiteren Legionäre sind nach wie vor weit von voller Fitness entfernt. Coach Martin Weissenböck ließ sich davon aber nicht beirren: "Ich habe versucht, sehr positiv zu sein, und die wichtigsten Sachen, die einen Sieg für uns zumindest möglich machen könnten, aufzuzählen." Ein großer Punkt dabei: den Start nicht zu verschlafen, und geduldig zu spielen. "Weil die Güssinger relativ oft, vor allem in ihrer Heimhalle, mit einem Patzen Karacho in Führung gehen und der Gegner, wenn er versucht da mitzuspielen, schlecht aussieht.“

Dieses Vorhaben gelang, die Mustangs führten nach sechs Minuten mit 15:11. In der Folge nahm die Dominanz des Gastgebers aber minütlich zu, Mistelbach hatte vor allem mit Christoph Astl unter dem Korb große Probleme, und im Offensivspiel Mühe, dem bekannt hohen, defensiven Druck der Burgenländer standzuhalten. Zur Pause war der Rückstand nach einem kurzen Zwischenhoch mit -14 noch einigermaßen im Rahmen, ein 18:0-Run der Güssinger zu Beginn des dritten Viertels beantwortete die Frage nach dem Sieger aber vorzeitig.

"Wir haben zurecht verloren"

Mistelbachs Co-Trainer Ralph Wimmer war in seiner Analyse ehrlich: „Wir konnten die Intensität heute leider nicht matchen, deshalb haben wir zurecht verloren." Blackbirds-Youngster Andreas Ujvary sprach von einem "harten Spiel" und einem "ersten Schritt für die Playoffs", Routinier Christoph Astl dankte dem burgenländischen Publikum: "Danke an die Fans, es war eine super Stimmung. Nur 52 Punkte zuzulassen zeugt von einer super Defense-Leistung der ganzen Mannschaft." Für Mistelbach-Coach Weissenböck hatte Astl selbst großen Anteil daran: "Er war gestern gemeinsam mit Koch sicher der X-Faktor."

Weiter geht die Serie am Samstag (17 Uhr) mit dem zweiten Spiel in Mistelbach. Die Gastgeber brauchen einen Sieg, um ins Entscheidungsspiel zu kommen. Gewinnt Güssing/Jennersdorf erneut, stehen die Burgenländer im Semifinale.

Statistik

GÜSSING/JENNERSDORF BLACKBIRDS - MISTELBACH MUSTANGS 79:52 (23:19, 44:30, 67:36).

Blackbirds: Sebastian Koch (19 Punkte), Mate Horvath (16), Astl (13), Bernhard Koch (10), Hajszan (8), Ernst (6), Ujvary (5), Philipp Horvath (2), Gerbavsits, Linzer, Böö, Ratkai.

Mistelbach: Alper (16), Semerad (10), Nakic (8), Kolonovics (7), Jedovnicky (3), Prachar (2), Girschik (2), König (2), Schuecker (2), Sacher.

Stand in der Best-of-Three-Serie: 1:0.