Lukas Windischberger überzeugt in gleich zwei Sportarten

Erstellt am 22. Juni 2022 | 02:51
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8395113_mars25racket_windisch.jpg
Doppelstaatsmeister im Racketlon: Lukas Windischberger (l.) und Michael Dickert.
Foto: RFA
Der Großengersdorfer Lukas Windischberger überzeugte bei den Sport Austria Finals sowohl beim Racketlon als auch im Squash.
Werbung

Von vergangenen Donnerstag bis Sonntag wurde Graz wieder zum Mekka des österreichischen Spitzensports. 27 Sportverbände ermittelten nämlich bei der zweiten Auflage der Sport Austria Finals ihre Meister. Auch ein Mistelbacher war dabei und stellte gleich in zwei Sportarten sein Können unter Beweis; die Rede ist vom Großengersdorfer Lukas Windischberger.

Zunächst griff er zu vier Schlägern, nämlich bei seiner „Stammsportart“ Racketlon, wo die ehemalige Nummer eins der Welt gleich zwei Medaillen holte: Im Herren-Doppel blieb das Duo Windischberger/ Michael Dickert unangetastet; das Paar, welches in unterschiedlichen Vereinen in der Bundesliga spielt – zuletzt 2016 gemeinsam österreichische Doppelmeister – entschied das Finale gegen Emanuel Schöpf/Jonas Grafeneder für sich.

Im Einzel trat der Weinviertler zwar nicht an, dafür nahm er in der Bundesliga als Edel-Joker für seine Sportunion Rackathletes Austria auf der Bank Platz. „Wenn es der Zeitplan zulässt und mich das Team braucht, dann bin ich da“, so Windischberger, der bei den zeitgleich im Rahmen der Sport Austria Finals ausgetragenen Squash-Staatsmeisterschaften das Halbfinale erreichte und zwischen den Sportanlagen pendelte – und dennoch eine Meistermedaille für den Bundesligasieg mitnahm.

Knapp an einer Medaille spielte er im Squash: Als Nummer vier der Setzliste wurde der Großengersdorfer auch Vierter. Im Halbfinale unterlag er dem brasilianischen Doppelstaatsbürger Diego Gobbi 0:3, und auch im Spiel um Platz drei gab es eine Pleite – diesmal 1:3 gegen Marcus Greslehner.

Trotzdem war Windisch berger zufrieden: „Dennoch eine gute Leistung. Für mich ist es immer schön, bei den Finals zu sein, weil ich dort immer zwischen meinen zwei Sportarten wechseln kann. Das macht echt Spaß.“