UTC Mistelbach: Das Abenteuer Bundesliga beginnt

Erstellt am 18. Mai 2022 | 02:13
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8355700_mars20tennis_fischer_vorfreude.jpg
Die (Vor-)Freude auf Spitzentennis in Mistelbach ist schon groß, auch bei Shooting-Star und Eigengewächs Felix Fischer.
Foto: privat
Die Herrenmannschaft des UTC Mistelbach will ihrer Erfolgsgeschichte ein nächstes Kapitel hinzufügen.
Werbung

Am Sonntag ist es endlich soweit: Erstmals in der 70-jährigen Vereinsgeschichte schlägt der UTC Mistelbach in der 2. Bundesliga auf. Deshalb lautet das Motto der Mistelbacher heuer „Wir sind Bundesliga“. Um 11 Uhr geht es auf der Anlage des UTC mit dem Heimspiel gegen den TC Telfs los.

Es ist der bisherige Höhepunkt eines echten Erfolgslaufs, bei dem auch ein wenig Glück im Spiel war, kämpften sich die Mistelbacher unter Vereinsobmann Klaus Dundalek doch innerhalb weniger Jahre von der Kreisliga B in die zweithöchste Spiel klasse Österreichs.

Der UTC ist damit der einzige Vertreter des Weinviertels in der österreichischen Tennis-Bundesliga. Das ist aber eine echte Herausforderung, wie Dundalek erklärt: „Wir sind ja keine Profis, haben es aber geschafft, den finanziellen Mehraufwand mit Sponsoren abzufedern. Ich möchte die Gelegenheit auch nutzen, um mich bei allen Unterstützern zu bedanken.“

Der von Dundalek eingeleitete Professionalisierungs-Schub mit Jugend-Coach Alexander Fischer und dem international erfahrenen ehemaligen ÖTV-Bundestrainer und langjährigen NÖTV-Cheftrainer, ATP- und WTA-Coach Bernd Wetter zeigt beachtliche Erfolge. Besonders stolz ist man in Mistelbach darauf, dass der Erfolg großteils mit Spielern aus den eigenen Reihen erreicht werden konnte.

Zwei Eigengewächse machen den Verein stolz

Mit Jungstar Felix Fischer, der sich kürzlich erst den Staatsmeistertitel im Doppel sicherte, und Florian Fröhlich wurden auch zwei junge Nachwuchsspieler mit Top-Leistungen in den Kader integriert und erfolgreich eingesetzt.