Die Lehre der Drachen für die Rangers. Die Danube Dragons führten die Sonicwall Rangers vor. Nun braucht es für die Partie am Ostermontag den richtigen Plan.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 10. April 2019 (02:43)
Malcolm Zottl
Effrich Parnell (l.) und die Mödling Rangers liefen dem Speilgeschehen hinterher.

Gegen die Dragons landeten die Rangers wieder einmal am harten Boden der Realität. „Wir hatten vorher schon so eine Ahnung, was wir können und was nicht“ , hatte Headcoach Armin Schneider schon vor der 14:37-Pleite ein mulmiges Gefühl. Gegen die kompakte Defense der Dragons sah auch Quarterback Raleigh Yeldell, der an den ersten zwei Spieltagen stark performte, schlecht aus, warf drei Interceptions. „Ein einzelner Spieler ist nie an einer Niederlage schuld. Sondern der Headcoach und vielleicht einzelne Trainer“, stellt Schneider klar.

In einigen Besprechungen soll der Gameplan mit den Aufschlüssen der Dragons-Niederlage adaptiert werden, um gegen die Traun Steelsharks am Ostermontag bereit zu sein. „Die sind kein leichter Gegner mehr. Ihr Quarterback ist in der Form seines Lebens. Und wenn du fünf Turnovers produzierst, wie gegen die Dragons, kannst du ohnehin gegen kein Team gewinnen“, nimmt Schneider niemanden auf die leichte Schulter.