Die Rangers jagen die schnellen Panther. Nach Abfuhr in Prag wollen Rangers im Retourspiel Platz-vier-Chance wahren, müssen dafür das Laufspiel kontrollieren.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 13. Juni 2019 (02:48)
Haunold
Hinterhergelaufen. Die Defense der Rangers (in schwarz) hatte zuletzt grobe Probleme, ist die zweitschlechteste der gesamten Liga. Nach der Pfingstpause muss es gegen Prag besser laufen, nur dann haben die Mödlinger die Chance auf eine gute Ausgangslage für die erste Play-off-Runde.

Drei Wochen Football am Stück – der Verlierer dieser intensiven Saisonphase sind die Sonicwall Rangers aus Mödling. Die Schneider-Truppe wurde von Rang zwei (fixer Halbfinal-Platz) auf Position sechs (Auswärtsfahrt in der Wildcard-Runde) durchgereicht. Vor allem das blamable 21:52 bei den Prag Black Panthers schmerzte. Die Tschechen sind ein direkter Konkurrent im Kampf um Platz vier, dieser würde in der Zwischenrunde immerhin noch Heimrecht bedeuten.

Die Mödlinger haben die Top Vier nicht mehr in der eigenen Hand, um die Mini-Chance zu wahren, braucht es am Samstag (15 Uhr) aber auf alle Fälle einen Heimsieg. Zu Gast sind wieder die Black Panthers und im Mödlinger Stadion sollen die schnellen Panther gestoppt werden. „Wir müssen ihr Laufspiel besser im Griff haben“, weiß Rangers-Headcoach Armin Schneider: „Gewisse Fehler dürfen einfach nicht mehr passieren. Wir müssen auch mal einfache Field Goals nehmen.“

 „Wir werden Schlüsselspieler doppelt aufstellen.“ Armin Schneider will seinen Führungsspielern in der entscheidenden Saisonphase noch mehr Spielzeit geben.

 Als Headcoach ist Schneider immer Optimist und hat für die heiße Saisonphase noch ein Ass im Ärmel: „Wir werden Schlüsselspieler doppelt aufstellen – in der Offense und Defense. Das werden wir forcieren. Aber das kannst du halt nicht die ganze Saison machen“, ist für Schneider jetzt der richtige Zeitpunkt.

Nach den Pragern kommt eine Woche später der ungeschlagene Tabellenführer – die Tirol Raiders – nach Mödling. Heißt: Realistisch beenden die Rangers den Grunddurchgang mit einer 5:5-Bilanz. Diese könnte aber für Rang vier reichen. Prag trifft in der letzten Runden auf die Danube Dragons, sind dabei klarer Außenseiter und wären dann nach der Papierform bei einer 4:6-Bilanz. Die Graz Giants treffen diese Woche auf die Raiders, haben eine Woche später einen Pflichtsieg gegen Amstetten vor der Brust. Geht alles wie geplant aus, beenden die Giants die Saison ebenfalls mit einem 5:5. Der Tie-Breaker würde für die Mödlinger entscheiden – Rangers Vierter, Giants Fünfer, Mödling hätte Heimrecht.

Derzeit alles noch rein spekulativ, weil die Rangers erst einmal die Panthers schlagen müssen. Und als Saisonziel haben die Rangers ja nicht das Heimrecht für die Wildcard-Runde, sondern den erstmaligen Einzug ins Halbfinale.