Rangers siegen erneut in letzter Sekunde

Erstellt am 09. Mai 2022 | 07:02
Lesezeit: 3 Min
New Image
Max Sekirnjak und die Mödling Rangers jubelten in Salzburg über den dritten Saisonsieg.
Foto: Manuela Bräuer
Die Mödlinger sahen gegen die Salzburg Ducks fast schon wie die sicheren Sieger aus. Doch eine Minute vor Schluss lagen die Gäste plötzlich vier Punkte hinten. Benni Bräuer und Co. behielten dann im letzten Drive die Nerven.
Werbung

Die Siege der Mödling Rangers sind in dieser Saison nichts für schwache Nerven. Nach dem Sieg in letzter Sekunde gegen Graz standen die Rangers auch gegen die Salzburg Ducks am Rande einer Niederlage. Doch alles der Reihe nach: Zunächst sah am Sonntagnachmittag alles nach einer recht klaren Angelegenheit für die favorisierten Niederösterreicher aus. Durch einen Endzonen-Lauf von Quarterback Benjamin Bräuer zum 0:6, so wie zwei Touchdowns von Zach DeNike führten die Gäste Mitte des zweiten Durchgangs bereits mit 20:0.

Ducks drehen im letzten Viertel auf

Die Hausherren verkürzten im weiteren Verlauf der ersten Hälfte zwar noch, nahmen sich mit einem Safety (zwei Punkte) aber selbst auch wieder ein Stück weit den Wind aus den Segeln - mit einer 22:12-Führung gingen die Rangers in die Pause. Nach Wiederbeginn sah es nicht unbedingt danach aus, als könnten die Ducks die Wende einleiten. Das dritte Viertel blieb punktlos. Im Schlussabschnitt schalteten die Heimischen aber doch noch in den Comeback-Modus, drehten mit zwei Touchdowns das Spiel (26:22). Rangers brauchten nun ihrerseits einen Touchdown, um die Partie noch zu gewinnen. Dafür blieben aber nur 1:30 Minuten auf der Uhr. Bräuer eröffnete den Drive mit zwei kurzen Pässen auf Emil Eckerstorfer, fand dann mit dem dritten Pass Alexandre Bare, der nicht mehr zu stoppen war - 28:26, zehn Sekunden auf der Uhr. Das Spiel war gelaufen. 

Play-offs sind für Rangers in Reichweite

Damit halten die Rangers zur Hälfte des Grunddurchgangs bei 3:2-Siegen und bleiben weiterhin voll im Rennen um die Top Vier. "Es war das erwartet schwere Spiel. Wenn du 20:0 führst, solltest du auch den Deckel drauf machen. Es wäre auch einfacher gegangen, aber 'a win is a win'. Der letzte Drive war sehr gut, das hat Benni super gemacht", fasst Rangers-Obmann Gerhard Bräuer zusammen. Am Samstag (15 Uhr) empfangen die Mödlinger den amtierenden Staatsmeister Tirol Raiders. Der langjährige Dominator spielt mit der ersten Mannschaft seit dieser Saison bekanntlich in der europäischen Football League. Der zweite Anzug tut sich in der heimischen Top-Liga hingegen noch schwer - vier Spiele, vier Niederlagen.