Mödlings Benedict zeigt bei Europacup auf

Nicolaus Benedict war stärkster Mödlinger. Einschränkungen machen sich bemerkbar.

Erstellt am 01. Dezember 2021 | 02:09
Lesezeit: 1 Min
Fechtunion Mödling
Altmeister Gerhard Margetich, Nicolaus Benedict und Philipp Meixner waren beim Europacup in Bayern im Einsatz.
 
Foto: Fechtunion Mödling

Ein Top-Starterfeld fanden die Säbelfechter der Fechtunion Mödling beim U23-Europacup – welches zugleich als Ranglistenturnier für die Allgemeine Klasse ausgetragen wurde – in Grünwald bei München vor. In bester Form präsentierte sich dabei Nicolaus Benedict, der es mit einer passablen Vorrunde in die Direktausscheidung schaffte. Dort gab es noch einen Sieg und eine Niederlage, was letztlich einen Platz unter den besten 32 bedeutete.

Der Start von Gerhard Margetich ins Turnier verlief durchwachsen: Nach einer schwachen Vorrunde und einer Auftaktniederlage in der Direktausscheidung zeigte er jedoch in der Hoffnungsrunde auf. Letztlich wurde es Rang 48.Philipp Meixner blieb an diesem Tag unter seinen Möglichkeiten. Nach einer durchwachsenen Vorrunde konnte er auch den Hoffnungslauf nicht nutzen und landete am Ende auf Rang 62. Der unter strengsten Hygienemaßnahmen abgehalten Europacup öffnete den Mödlingern auch ein wenig die Augen.

„Aufgrund der nicht sehr sportfreundlichen Infrastruktur machen sich Trainingsrückstand und Einschränkungen gegenüber den anderen Nationen allmählich bemerkbar“, moniert Margetich, „das haben wir schmerzlich im Vergleich zu den anderen Nationen gesehen.“ Gleichzeitig gab es vom Fecht-Routinier Lob für den Veranstalter: „Schön, dass solche Bewerbe noch möglich sind.“