Knapper Sieg im ersten Play-off-Spiel. Gegen den SC Kärnten-Ferlach gelang den Damen der Perchtoldsdorf Devils ein knapper 24:23 Erfolg.

Von Max Kolodej. Erstellt am 21. März 2018 (02:20)
Haunold
Gut gegangen. Am Ende konnten sich Laura Mara (vorne) und die Mannschaft der Perchtoldsdorf Devils doch noch über den ersten Sieg im ersten Play-off-Spiel freuen.

„Verlieren verboten“, hieß es für die Bundesliga Damen der Perchtoldsdorf Devils am vergangenen Wochenende gegen Kärnten-Ferlach. Denn bei nur insgesamt sechs Spielen im oberen Play-off kann eine Niederlage bereits so etwas wie eine Vorentscheidung sein.

Auf diesen Druck könnte auch das knappe 24:23 Ergebnis zurückzuführen sein, denn im Grunddurchgang hatte man gegen die Kärntnerinnen noch keine Probleme. „Die ersten 17 Minuten waren okay, danach ist der Faden gerissen. Natürlich könnte das teilweise auch der Nervosität geschuldet sein“, sucht Devils Trainerin Claudia Schuh nach Erklärungen für den hart erkämpften Sieg. Jetzt heißt es konzentriert weiterarbeiten, denn nach der Osterpause kommt es in knapp drei Wochen zum Schlager gegen Hypo II.

Die Damen aus der Südstadt gelten als Favorit des Play-offs, dürfen aber aufgrund einer Regelung des ÖHB nicht in die WHA aufsteigen, da man dort auf die eigene erste Mannschaft treffen würde. Das allerdings auch der Favorit verwundbar ist, zeigte sich ebenfalls vergangenes Wochenende, da setzte sich Hypo II nur hauchdünn mit 25:24 gegen Admira Landhaus durch.

„Gegen Hypo haben wir im zweiten Spiel nur mehr mit einem Treffer verloren. An einem guten Tag können wir die Sensation schaffen“, so Schuh. Der Druck ist dennoch riesig, denn die Devise lautet weiterhin: Verlieren verboten!