Erster Verfolger der Spitzengruppe. Nach zwei Runden von einem Lauf zu sprechen ist zu früh. Dennoch gelang Kaltenleutgeben ein perfekter Start.

Von Markus Rubanovits. Erstellt am 03. April 2019 (03:05)
Rubanovits
Durchatmen. Thomas Gonda führte den ASK Kaltenleutgeben vorerst auf Platz Vier.

Zwei Spiele, zwei Siege. Der ASK Kaltenleutgeben kann zum Start der Rückrunde einen Auftakt nach Maß verbuchen. Damit führt man mittlerweile auch die Verfolgergruppe an. Die Top Drei scheinen außer Reichweite und machen sich den Titel untereinander aus. Dass man nun aber sogar den vermeintlichen Titelkandidaten aus Ebreichsdorf einholte, freut auch Trainer Thomas Gonda: „Wir nehmen alles was wir kriegen können. Wenn wir jetzt gegen Katzelsdorf auch wieder gewinnen, kann man wirklich von einem gelungenen Start sprechen.“

„Absteigen werden wir ja nicht mehr“

Dabei ist Gonda besonders auf eine Tugend stolz, die sich wohl viele anderen Trainer wünschen: „Der Unterschied zum Herbst war, dass wir jetzt auch die Spiele gewonnen haben, die wir schlecht gespielt haben. Das ist für mich als Trainer sehr spannend zu beobachten. Für mich gilt es nun, herauszufinden wieso das so ist.“

In jedem Fall geht es Gonda in dieser Woche an eine potenzielle Vertragsverlängerung. Mit dem Vorstand des ASK gibt es ein ordentliches Zusammentreffen um die Zukunft des Übungsleiters zu besprechen. „Wir werden sehen was herauskommt und ob sich beide Seiten einigen. Absteigen werden wir ja nicht mehr“, grinst der Coach einem Verbleib entgegen.