Gold trotz Umweg. Robert Hürner nahm beim Grenzstaffellauf eine falsche Abzweigung, sein Castrol Edge Power Team gewann dennoch.

Von Bernhard Garaus. Erstellt am 02. Juli 2014 (07:49)
Harter Anstieg. Alexander Krenn ging an seine Grenzen.
NOEN
Spannender als erhofft wurde der Kampf und Gold beim Veitscher Grenzstaffellauf für das Castrol Edge Power Team. Das Trio mit Gerhard Schiemer, Alexander Krenn und Robert Hürner lag bereits einige Minuten vor dem favorisierten Team Salomon aus Deutschland, bis Schlussläufer Hürner eine falsche Abzweigung nahm. „Zum Glück ist er schon nach 200 Metern draufgekommen und hat umgedreht“, schildert Krenn, der Vorsprung auf die Deutschen war damit aber weg. Bis vier Kilometer vor dem Ziel liefen die beiden Staffeln Kopf an Kopf, am Ende gingen Lukas Sörgel aber die Kräfte aus und Hürner holte für sein Team die Goldmedaille.

Startläufer Schiemer gewann auch in der Einzelwertung und feierte somit sogar einen Doppelsieg. Die steilste Etappe musste der Mödlinger Krenn laufen, nach dem Teufelsteig war er mit den Kräften am Ende. „Ich habe dann das Tempo ein bisschen reduziert, nach ein paar Minuten ist es wieder gut gegangen“, freut sich Krenn über die gute Leistung. Jubeln durfte auch Mike Breit vom „Laufwunda Guntramsdorf“ und den Vösendorfer Lauftreff. Er war alleine unterwegs und holte sich in der Klasse M25 den Sieg.